Länder entehren sich selbst

Das Land, das sich als besonders „heilig“ ansieht, weil Mohammed dort lebte, sollte sich was schämen, wenn man an das Leiden der Hausmädchen denkt. Als wären es noch Sklaven, so werden sie von den Nachfahren der Sklavenhalter behandelt. Viele, viele dieser Mädchen aus Afrika, Asien bringen sich um, weil sie die Misshandlungen nicht ertragen. Ausgeliefert den Unmenschen.

Man mag wieder meine harten Worte angreifen und für unangemessen halten. Aber ich werde keinen Link setzen, der die grausamen Bilder und Informationen wiedergibt. Das Verhalten ist für ein Land, das so viel von sich hält und mit seinem Glauben die Welt beglücken will, eine unaussprechbare Schande.

Unglaublich, was auf dem Sinai an Schlimmem geschieht: Flüchtlinge werden ermordet, um an ihre Organe zu kommen: südwestpresse Ägypten als Drehscheibe dieses barbarischen Mordens.

Thema Türkei: Morde an armenischen Menschen in den vergangenen Jahren: http://julian-tumasewitsch.blogspot.de/2013/01/die-schwarzen-wochen-zwischen-dem_13.html Dort wird Camus mit dem Satz zitiert: „Wenn du etwas über ein Land lernen willst, dann schau dir an, wie die Menschen dort sterben.“ Denken wir dabei auch an die Kurdinnen, die in Paris ermordet wurden. Erdogan forderte Aufklärung. Wie sieht es mit der Aufklärung von Morden an Nichttürken in der Türkei aus? Schlimm.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de