Gott anpassen

Wir versuchen, Gott anzupassen, damit Menschen leichter zu ihm finden können.

Wir versuchen, Gottes Ecken und Kanten zu glätten.

Wir versuchen ihn mit unserem Verstand zu durchdringen, damit alles klar auf der Hand liegt.

Wir versuchen seine Liebe, sein Licht, seine Kraft zu betonen, die Geborgenheit.

Alles richtig.

Doch Gott

ist widerspenstig.

Er will, dass wir uns an ihm reiben,

er will, dass wir an das Ende unserer Weisheit kommen,

er will, dass wir an Mauern stehen und Hürden nicht überwinden können,

er will, dass wir stark werden auf der Suche nach ihm,

dass wir unsere Grenzen weiter herausschieben, auf der Suche nach ihm,

dass wir durch das Lebensgestrüpp die Wege bahnen können auf der Suche nach ihm.

Wenn Gott sperrig wird, heißt das nicht: Er liebt dich nicht.

Heißt das nicht: Es gibt ihn nicht.

Es heißt nur: Komm, folge mir. Gott glaubt an dich, er traut dir viel zu.

t-Bastei9-ok

Impressumauf www.wolfgangfenske.de