Bombe-Bonn

Bonn ist einer Katastrophe entgangen: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/anschlag-am-hauptbahnhof-bombe-von-bonn-hat-gezuendet-a-872977.html Die Bombe hatte nicht gezündet. Wenn es denn wirklich Islamisten waren, wofür einiges spricht, da die Bauanleitung von einer jemenitischen Al Qaida-Gruppe stammt, hätte es das gesellschaftliche Zusammenleben zwischen einheimischen Deutschen und Muslimen zumindest zeitweise massiv beeinflusst. Es wäre gut, wenn sich alle bewusst sind, dass in einem solchen Fall – denn irgendwann werden die Extremisten Erfolg haben – man sich auf die Seite der Muslime stellen muss, die nichts damit zu tun haben und selbst entsetzt sind. Es wäre im Augenblick aber gut, wenn die Islam-Gruppen im Vorfeld schon genauso gegen ihre Islamisten-Brüder vorgehen wie gegen die NSU. Sie scheinen im Augenblick die Gefahr eher von dieser NSU-Seite aus zu sehen als von ihren terroristischen Mitglaubenden. Das ist ein Trugschluss ohne gleichen, ein gefährlicher Trugschluss. Denn ich weiß nicht, ob meine Landsleute – die keine Rechtsextremen sind – so cool auf einen erfolgreichen islamistischen Anschlag reagieren und nicht unschuldige Muslime mit in ihre Abneigungshaltung mit hineinziehen.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de