Atheismus c. Religion

Ich möchte auf einen guten Artikel von Tahir Chaudhry hinweisen: http://tahir-chaudhry.blogspot.de/2012/11/deus-lo-vult-ist-die-religion-schuld.html

Er entspricht im Wesentlichen auch meiner Argumentation. Und er hat mich zum Nachdenken gebracht –  darum einige Anmerkungen dazu: Die Atheisten müssen diese ihre Ideologie gegen die Religionen aufrichten – und die Morde Hitlers und Stalins wie auch die der Französischen Revolution den Religionen in die Schuhe schieben, damit sie sich als die Saubermänner darstellen können. Was die Terroristen betrifft: Auch in Süd- und Mittelamerika gab es diese kommunistischen Terroristen – die man freilich nicht als solche bezeichnet, sondern als „Freiheitskämpfer“, die mit Attentaten versucht haben, die Regierungen zu stürzen.

Zu Syrien: Im Artikel wird gesagt, dass Schiiten gegen Sunniten kämpfen? Sind es nicht eher Sunniten gegen die Herrschaft der Alawiten/Schiiten? Ebenso: Kämpfen in Nigeria Christen gegen Muslime? Ist es nicht eher so, dass in Nordnigeria muslimische Gruppen gegen die christliche Minderheit kämpfen? (Bei diesen islamistischen Gruppen weiß ich nie, ob sie wirklich gegen Christen kämpfen oder nicht vielmehr die anderen bekämpfen, um eigene Leute davon abzuhalten, Christen zu werden, denn in Nigeria ist ja die missionarische Aktivität sehr hoch.) Zu den Kreuzzügen: Diese hatten weitere Gründe: Entlastung der byzantinischen Grenzen vom Ansturm muslimischer Heere, dann aber auch die Befriedung des Inneren, denn es gab (aufgrund des Erbrechts) zu viel gewalttätige junge Männer in Europa, die das soziale Leben störten. Und diese Männer musste man loswerden. Wie die alten Griechen diese störenden Männer auf Schiffe setzte, dass sie griechische Kolonien gründen sollten oder die Franzosen Fremdenlegionen hatten, so versuchte man das im Europa des Mittelalters mit den Kreuzzügen.) Religion wurde zur Erhitzung der Gemüter verwendet. Ich frage mich aber immer mehr: Konnte man zu der Zeit eigentlich schon Religion von anderen Tätigkeiten der Menschen trennen? Wie in Asien bzw. im Islam Religion ja nicht von Politik und dem sozialen Zusammenleben zu trennen ist, so konnte man das meines Wissens auch im Mittelalter noch nicht so sehr. Die Trennung von Religion und Alltag des Menschen ist eine Folge der Aufklärung, die schon auf ältere Strömungen zurückgegriffen hat.

Der Schriftsteller Franz Werfel meinte, dass der Nihilismus der Väter von den Kindern nicht durchgehalten wurde und die Kinder darum als Religionsersatz Nationalismus bzw. Nationalsozialismus und Kommunismus erschaffen haben.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de