Abtreibung

Neulich hatte ich die Frage gestellt, ob Frauen auch in reicheren Ländern bei Abtreibungen sterben können. Ich hatte keine Zahlen für Deutschland. Einen Einblick über die Abtreibungskliniken von Planned Parenthood scheint dieser Artikel zu geben: http://www.lifenews.com/2012/11/21/planned-parenthood-tries-to-hide-botched-abortion-injuring-woman/

Rückschlag für Abtreibungslobby: Die Frau in Irland ist nicht gestorben, weil man ihr die Abtreibung verweigert hat, sondern an einer Blutvergiftung, die von einer Harnwegsinfektion ausgelöst worden war: http://www.kath.net/detail.php?id=39008. Es ist traurig, dass der Tod eines Menschen von Interessengruppen benutzt wird, um in der Auseinandersetzung mit Andersdenkenden einen Sieg zu erringen. Damit meine ich nicht, dass die Nachricht weitergegeben wurde, sondern wie sie weitergegeben wurde. Ob man mit derselben Intensität die Korrektur erfährt? Dass also die Frau gar nicht daran gestorben ist.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de