Abtreibung+Sterbehilfe

Es ist schlimm, dass die Inderin gestorben ist, weil keine Abtreibung durchgeführt wurde: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/irland-zehntausend-menschen-demonstrieren-fuer-recht-auf-abtreibung-a-867876.html Aber: Nicht nur sie stirbt, weil nicht abgetrieben wurde – sondern Frauen sterben auch an der Abtreibung. Ich suchte für die Aussage Zahlen, fand aber keine für Deutschland, sondern nur immer horrende Zahlen aus Ländern, in denen die Medizin nicht so weit ist. Darum hielt ich mit diesem Blogbeitrag zurück. Melde mich jetzt, weil hier darauf eingegangen wird: http://www.kath.net/detail.php?id=38943 Aber vielleicht kennt jemand von Euch Zahlen aus Deutschland: Sterben Frauen an der Abtreibung (nicht langfristige Folgen aufgrund von Depressionen usw. meine ich!)?

EKD zur Sterbehilfe: http://www.jesus.de/index.php?id=885&tx_ttnews[tt_news]=188645&cHash=9d78c3e377095e63180eeeed60c7dac2:

>“Aus evangelischer Sicht ist zu respektieren, wenn diese Menschen in solch existenziellen Lebenslagen Beihilfe zum Suizid leisten und persönlich verantworten.“ Vor dem Gebot Gottes, das das Leben bewahren wolle und darum das Töten untersage, sei Selbsttötung jedoch immer ein schuldhafter Vorgang. Die Härte dieser Erkenntnis dürfe nicht verdrängt werden, berechtige aber nicht zu Schuldvorwürfen gegenüber anderen. „Nach evangelischem Verständnis kann zu einem ethischen Handeln auch die Übernahme von Schuld gehören“, konstatiert der Rat der EKD.<

Impressum auf www.wolfgangfenske.de