Wahlen umgehen

Da hat doch die Elite einen Weg gefunden, einen Menschen an die Spitze eines Staates zu stellen, ohne dass er sich der Bevölkerung zur Wahl stellt – oder wie ist das, was um Monti herum passiert, zu verstehen? http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/aaron-dykes/bilderberger-veranstalten-dringlichkeitssitzung-in-rom-um-die-regierung-monti-zu-stuetzen.html Monti möchte sich nicht wählen lassen – aber dann nach der Wahl berufen lassen. Und damit das möglich wird, werden schon einmal alle Hebel in Bewegung gesetzt. Vielleicht wird das Schule machen: Die Herrschenden lassen sich nicht mehr wählen. Sie werden hinterher von Eliten und ihren Steigbügelhaltern ins Amt gehieft. Das war es wahrscheinlich, was Monti meinte, wenn er gegen Parlamente agierte – freilich hat er das zurückgenommen. Das wird dann so sein, wie die EU-Kommission zur Macht kommt. Die hat auch keiner vom Volk gewählt. Sie wurden ausgerangelt und beherrschen nun die Völker. Nun, vielleicht kommt es noch irgendwann mal dazu, dass alles demokratischer in der EU zugeht – doch die Zeiger zeigen eher auf undemokratische Strukturen.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de