Medien

Das Ansehen von Journalisten soll nicht besonders hoch sein, Journalisten schreiben an der politischen Einstellung der Menschen vorbei und wollen sie in ihrem Sinne links erziehen: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/geistige-insolvenz-warum-immer-mehr-journalisten-arbeitslos-werden.html  Ich möchte nicht, dass linke Journalisten nun durch rechte Journalisten ersetzt werden. Ich möchte so gut es geht neutral informiert werden. Meinungen können solche Blogs wie meiner transportieren – und die kann sich dann jeder wählen, der will, weil er sich bestätigt fühlen oder sich ärgern will. Abhängig sind wir aber von guten, sachlichen, neutralen Quellen. Ich vermute, dass der Grund für den Niedergang der Presse anderswo als in der politischen Einstellung der Journalisten und deren versuche, die Leser zu erziehen, zu orten ist: Die neue Vielfalt, hervorgerufen durch die zahlreichen Presseerzeugnisse selbst (es gibt nicht mehr nur den Spiegel – es gibt auch den Fokus, es gibt nicht nur das Handelsblatt sondern auch financial Times, es gibt nicht nur Landlust sondern auch Landliebe, Landidee usw) und im lokalen Bereich sucht jede Zeitung in das Hoheitsgebiet einer anderen einzudringen…) und die vielen Möglichkeiten, die mit dem Internet möglich werden – einschließlich der online-Ausgaben der Zeitschriften (spiegel-online, welt-online…). Der Vorteil der online Ausgaben ist auch noch, dass man nicht die Zeitschriften stapelweise zu hause herumliegen hat. Der Nachteil freilich: Schnell ist eine Info verschwunden im Archiv, wenn man nicht dranbleibt. Meine Frage ist jedoch: Gibt es weniger Leserinnen und Leser oder zersplittern sich die nur? Wenn ich allein daran denke, wie viel P.M. Zeitschriften es inzwischen gibt.

Medien sind die Vierte Gewalt im Staat: http://www.pro-medienmagazin.de/journalismus.html?&news[action]=detail&news[id]=5986 so der Bundespräsident Gauck. Und wir Blogger, die wir die Medien kontrollieren, und immer wieder auf Neutralität und Sachlichkeit hinweisen, sind die fünfte Gewalt im Staat 🙂

Im SWR 1 beim Autofahren gehört: Der Mensch war dafür, dass man auch ohne die Leistung der Sender beansprucht, GEZ gebühr bezahlt. Hauptbegründung: Damit der Rundfunk unabhängig bleibt. – Ist das wirklich ein Argument? Quatsch, denn bislang war der Rundfunk – so ist zumindest zu hoffen – auch unabhängig. Übrigens muss, wer in ein Altenwohnheim kommt, auch Rundfunkgebühren zahlen.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de