Sodomieverbot

Sodomie – Sex mit Tieren – soll verboten werden, weil es den Tieren schadet: http://www.kath.net/detail.php?id=38694 Das ist als Begründung sehr interessant – weil sie tief blicken lässt. Der Mensch achtet heute mehr auf das Wohlergehen der Tiere als auf das Wohlergehen seiner Seele. Vom Gesetzgeber her gesehen ist das wohl klar: Er muss das Tier schützen – wobei es sicher schwer wird, die Grauzonen zu formulieren – die eigene Unversehrtheit der Seele muss der Mensch selber schützen. Statt Sodomie wird heute vielfach Zoophilie gesagt (Tierliebe). Zum anderen: Wie sind eigentlich unsere europäischen Traditionen zu beurteilen? Europa + Zeus-Stier, Leda + Zeus-Schwan…?

Wir sollten wieder Sehnsucht wecken nach einer großen Seele, einem Leben in Größe, Ehrfurcht auch vor sich selbst, einem Leben, das die innere Schönheit pflegt, die guten Gedanken, das Ergriffensein vom Höheren, den inneren Adel, die Ebenbildlichkeit Gottes – ein Leben, das seine eigene Würde nicht mit Füßen tritt. Wer nicht nach Höherem strebt – verkümmert an seiner Seele; sein Ich wird falsch, mickrig, erniedrigt, kann sich selbst nicht mehr respektieren. Es geht darum, sich selbst zu fördern, besser zu werden. Ob Sodomie dazu gehört, mag jeder selbst entscheiden. Denn mit dem gesetzlichen Verbot ist ja die Gesinnung noch nicht aus der Welt gebracht.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de