Jesuswahn

Noch so ein Buch: Heinz-Werner Kubitza: „Der Jesuswahn: Wie die Christen sich ihren Gott erschufen. Die Entzauberung einer Weltreligion durch die wissenschaftliche Forschung.“ Dazu heißt es bei amazon: „Die Bibel ist das am meisten überschätzte Buch der Weltliteratur, Jesus von Nazareth die am meisten überschätzte Person der Weltgeschichte. Mit solchen Thesen hinterfragt der Autor, selbst promovierter Theologe, die in Europa vorherrschende Weltreligion des Christentums. In gut lesbarer Form und nicht ohne Ironie wird gefragt, ob die Bibel denn tatsächlich ein gutes und ethisch wertvolles Buch sei, wie die Kirchen immer wieder behaupten, oder ob sich im Alten Testament nicht vielmehr ein zorniger Kriegsgott austobt und das Neue Testament …“ usw. usw.

Der Autor ist selbst Theologe, heißt es. Sagt das was? Nein. In meinem Studium kam ich mit einem Theologiestudenten zusammen, der klipp und klar erklärte, er studiere Theologie, um die Kirche von innen auszuhöhlen. Leider habe ich den Namen vergessen – ich habe ihn aus den Augen verloren, weiß also nicht, was aus ihm geworden ist. Das sagt also schon einmal gar nichts, ob einer Theologe ist oder nicht. Und dann kennt man die Sprache schon von X ähnlichen Büchern. Ich habe es in meinem Büchlein dargestellt: „Und noch ein Jesus. Jesusbücher unter die Lupe genommen“. Alle wollen immer einen neuen Jesus bringen oder zeigen, dass dieser Jesus gar nicht der Jesus gewesen sei, von dem man glaubt, dass er so gewesen sei, dass es ihn nicht gegeben habe, dass er ein unrühmlicher banaler Mensch gewesen sei usw. usw. usw. Nun:

Fakt ist: 2000 Jahre nach dem Leben dieses Menschen spricht man noch von ihm, in höchsten Tönen, man streitet über ihn, auch in höchsten Tönen. Und damit sind diese Bücher schon von selbst ad absurdum geführt. Sie schreiben über eine vollkommen irrelevante Person, nach 2000 Jahren von deren Leben, die Millionen Menschen beeinflusst hat und in allen Kulturen beeinflusst… Die wohl einflussreichste Person der Weltgeschichte. Wahrlich, ein unbedeutender Mensch. 🙂  Vielleicht werde ich das Buch einmal lesen und hoffen, dass ich positiv überrascht werde. Aber ich befürchte eine Enttäuschung – und soll ich für eine Enttäuschung ca. 20 € ausgeben? Nö, werde ich nicht tun. Wenn es von Euch jemand gelesen hat, kann er es mir ja zukommen lassen, damit ich im Blog ein paar Zeilen darüber verliere.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de