Muslimische Verbände u.v.a.

Ich kritisiere immer wieder die muslimischen Verbände, muss aber sagen, dass ich sie bewundere, denn es ist sicher keine leichte Aufgabe zwischen den freien Menschen des Landes und den restriktiven Menschen ihrer Religion zu lavieren. Sie sitzen quasi zwischen den Stühlen.

Vielleicht noch ein Wort zu Islamisten: Aus meiner Sicht des Nichtmuslims besteht die große Erungenschaft des Islam für die Menschheit darin, durch die Eroberungszüge die unterschiedlichsten Kulturen durcheinandergewirbelt zu haben. Dadurch wurden Errungenschaften von Ost und West miteinander verbunden, weitertradiert und weitergeführt. Die Zerstörung von Kulturgütern eroberter Gebiete passt nun so gar nicht zu diesem kulturellen Beitrag – aus moderner Sicht gesehen.

Was bedeutet dieser Aufruf Wowereits, man solle Gewalt ächten? Jeder vernünftige Mensch ächtet Gewalt – und der normale Mensch ist es ja auch nicht, der Menschen zu Tode tritt. Und denjenigen, die nicht den Vernunftmenschen zugehören, denen kann man sicher kaum anders begegnen als durch bessere Polizeiarbeit. Sie kann solche Morde nicht verhindern, aber vielleicht einschränken. Doch an Polizisten wird gespart. http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article110052118/Heisse-Spur-zu-den-Totschlaegern-vom-Alexanderplatz.html

Solche Menschen machen es den normalen Muslimen in unserem Land schwer: Er hatte einen Polizisten mit dem Messer verletzt und wurde zu sechs Jahren verurteilt. Er sagte: „Ich akzeptiere das Gericht nicht als legitim… Im Namen Allahs, des Schöpfers, der allein das Recht hat, zu entscheiden, was Recht ist und was Unrecht, was gut ist und was böse, was moralisch ist und was unmoralisch.“ Ich hoffe, dass ihm seine frommen Brüder aus den Muslimverbänden im Namen Allahs sagen werden, was Unrecht, böse und unmoralisch ist, nämlich andere Menschen zu verletzen. http://www.welt.de/politik/deutschland/article110037998/Allah-entscheidet-was-gut-und-boese-ist.html

Impressum auf www.wolfgangfenske.de