Syrien + Pakistan + Ägypten + Türkei + Nigeria

Ach ne, die USA befürchten, dass die Luftabwehrraketen der Aufständischen in die Hände der Islamisten kommen könnten: http://www.spiegel.de/politik/ausland/rebellen-in-syrien-greifen-armee-mit-luftabwehrraketen-vom-typ-sa-7-an-a-861995.html Wer hätte das gedacht. Irgendwie hat man den Eindruck, dass unsere westlichen Regierungen in dieser Hinsicht einfach nur aus provinziellen Naivlingen bestehen. Es ist kein religiöser Krieg mehr, in dem die Sunniten – unterstützt von den sunnitischen Staaten –  die herrschenden Alawiten – die von von den Schiiten (Iran) unterstützt werden – vertreiben wollten. Einzelne Staaten wollten dann in die Machtlücke, die der beseitigte Assad hinterlässt, hineinstoßen: Saudi Arabien mit Katar ist sehr daran interessiert, einen Stützpunkt am Mittelmeer zu haben (Bosnien Herzegowina und der Kosovo sind nicht groß und stabil genug), Erdogan wollte den Machtkonkurrenten weghaben, um selbst in diesem Bereich die Fäden in die Hand zu bekommen und auch endlich die Kurden in die Zange zu nehmen. Weitere Infos hier: http://www.zeit.de/2012/43/Tuerkei-Aussenpolitik-Nachbarn-Diplomatie Und da sie meinten, sie bekommen Assad schnell weg und auch immer ihren Wunsch als tatsachenbericht an die staunende Öffentlichkeit brachten, verhärten sich nun die Fronten auch innerhalb der jeweiligen Gruppen.

Dass Islamisten nicht nur nicht vor Christen, Atheisten, Kindern, Jugendlichen, Polizisten internationalen Helfern usw. Halt machen, sondern auch Journalisten bedrängen, ist hinlänglich bekannt. Es sind ja schließlich schon viele ermordet worden. Aber es scheint immer wieder manche zu erstaunen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/pakistan-taliban-drohen-kritischen-journalisten-mit-dem-tod-a-861991.html

Lehrerin hat Schülerinnen, die sich nicht die Haare bedecken wollten, bestraft und an den Haaren herumgeschnitten: http://www.spiegel.de/schulspiegel/aegyptische-lehrerin-schneidet-kopftuchlosen-schuelerinnen-die-haare-ab-a-861956.html Hingewiesen wird auch darauf, dass Christen angegriffen werden, weil sie „angeblich islamische Religion missachtet haben“. In Ägypten wurden vier Menschen bei dem Versuch getötet, eine Christin zu entführen: http://www.persecution.org/?p=38104

Auch in der Türkei geht es freieren Menschen an den Kragen: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/prozess-gegen-fazil-say-schuert-angst-vor-islamisierung-der-tuerkei-a-861556.html (ich wies schon einmal darauf hin.) In diesem Artikel wird von Erdogans Heuchelei gesprochen. Das ist keine Heuchelei, das ist Erdogans Machtpolitik: http://www.audiatur-online.ch/2012/10/18/erdoans-heuchelei-offengelegt/

30 Tiv sind in Nigeria durch Fulani ermordet worden. Es ging um Landstreit. Tiv sind überwiegend Christen, Fulani überwiegend Muslime. http://www.welt.de/politik/ausland/article109954869/Muslimische-Hirten-toeten-mindestens-30-Christen.html Von daher kann auch religiöser Hintergrund vorhanden sein. Wie ich schon einmal geschrieben habe, stehen Fulani auch im Hintergrund der Boko Haram: http://blog.wolfgangfenske.de/2011/12/31/akhwat-akwop/

Islamische Staaten tun das, was sie gut können: Wikipedia zensieren: http://www.zeit.de/digital/internet/2012-10/wikipedia-zensur-saudi-arabien Wikimedia ist mit der Zensur einverstanden?

Karzai mag keine Ausländer in der Wahlkommission. Warum nicht? Er mag nicht, dass Wahlfälschungen, die für ihn bzw. seine Spezis gut ausgehen, aufgedeckt werden: http://www.spiegel.de/politik/ausland/karzai-will-auslaender-aus-wahlkommission-in-afghanistan-verbannen-a-862083.html Das ist in diesen Ländern doch überall dasselbe. Fast überall. Denn nicht überall wird gewählt.

Nachtrag: Wollen die Rebellen die Christen Libanons mit in den Krieg hineinziehen? Das ist mein erster unreflektierter Eindruck, nachdem ich diese Nachricht gelesen habe: http://www.welt.de/politik/ausland/article110041438/Gewaltige-Explosion-erschuettert-Beirut-Viele-Opfer.html

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Syrien + Pakistan + Ägypten + Türkei + Nigeria“

  1. Auf die Frage, ob die Rebellen die Christen in die politisch-religiös motivierte kriegerische Auseinandersetzung mit der Assad-Regierung hineinbomben wollen, gibt es für den einigermaßen nüchtern denkenden und die Situation im vorderen Orient beobachtenden Zeitgenossen nur eine Antwort: Sie wollen es! Und wenn die Christen nicht wollen, was und wie die syrischen(?)Rebellen es wollen, dann haben diese einen plausiblen Grund, die Christen mit allen Mitteln, z.B. vorzugsweise mit Mord und Totschlag, gefügig zu machen.
    Ein probates Mittel der muslimischen Eiferer, ihre Expansionspolitik fortzusetzen -bis wohin eigentlich?
    Ziel: über das morbide Abendland und den Atlantik (!) hinaus…..
    befürchtet das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.