Wirtschaft

Finanzen: Schleichende Enteignung: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bankenpraesident-schmitz-warnt-vor-inflation-a-860897.html

Die Politik sieht das von den Menschen schwer erarbeitete Geld als ihr Eigentum an. Was kommt dabei heraus? Eben: Enteignung. Man geht nicht sorgfältig mit dem Geld um, das Bürger dem Staat anvertrauen. Er hat die Pflicht, mit dem ihm von den Bürgern anvertrauten Geld sorgfältig und verantwortungsvoll umzugehen. Bürger geben ihm das Geld in der Erwartung, dass er es für Dinge verwendet, die der Allgemeinheit zugute kommen. Der Staat bekommt es nicht, um an irgendwelche Menschen und Gruppen sinnlos Wohltätigkeiten zu verteilen, er bekommt es nicht, um die Staatsdiener – und seien es die in Brüssel, zu bereichern, er bekommt es nicht, um irgendwelche ideologischen Spielchen damit zu finanzieren. Wofür bekommt er es? Für die Infrastruktur, für die Bildung, für medizinische Versorgung, zur Steuerung der gesellschaftlichen Zukunft…

Verantwortlichen Umgang mit den Geldern anderer – eben der Bürger – das kann man vielfach nicht erkennen.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de