Homo-Ehe

Es ist geplant, dass „Vater“ und „Mutter“ aus der Öffentlichkeit verschwinden, statt dessen soll es nur noch „Eltern“ heißen, denn Schwule und Lesben mit Kindern können nun einmal nicht Vater bzw. Mutter sein. Irgendwann wird man das so beurteilen wie heute die Versuche, die Groß- und Kleinschreibung abzuschaffen, weil sie die gesellschaftliche Ungleichheit repräsentieren. http://www.kath.net/detail.php?id=38267 Ob Kindern bei Strafe verboten wird Mama und Papa zu sagen statt Eltern, das habe ich freilich noch nicht gehört. Oder ob ein solcher Fauxpas mit Strafe sanktioniert wird, ist auch unbekannt: „Eltern“? Mein Vater ist… meine Mutter ist… – Bußgeld von – sagen wir – 10.000 Euro ist bei solch einer üblen Gesinnung nicht zu wenig.

Der Homosexuelle ist aber mutig! Er wendet sich gegen Homosexuelle als Väter: http://www.kath.net/detail.php?id=38260 Kann ihm auch Homophobie vorgeworfen werden? Ich denke eher, dass er ins Umerziehungslager muss, weil er noch nicht begriffen hat, was ein Homosexueller und alle sonstige Welt heute zu denken hat.

Da sagt einer seine Meinung zum Thema Homo-Ehe, die von Homo-Aktivisten oder sonstwem nicht geteilt wird – und zack: Es hagelt Beschwerden: http://www.kath.net/detail.php?id=38360 Zum Glück wurden sie abgelehnt. Man stelle sich einmal vor: Da lehnt einer das Zölibat ab – und zack, hagelt es Beschwerden… Da lehnt einer die Hetero-Ehe ab – und zach, hagelt es Beschwerden… Was soll das? Warum immer diese Versuche, die Meinungsfreiheit zu beschneiden? Und ich befürchte, wenn die Beschwerden ständig kommen, dass irgendwann auch der Presseratausschuss kalte Füße bekommt und bevor er sich selbst Ärger einhandelt, die Meinungsfreiheit mit Blick auf Homo-Ehe einschränkt.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de