Christenverfolgung und andere Infos

Wer Christ wird, muss sich bewusst sein, dass sich die Familie – zumindest ein Teil der Familie – sich gegen einen stellt: http://www.opendoors-de.org/verfolgung/news/2012/oktober/05102012in/

Christliche Missionare aus China arbeiten auf Mindanao – sie haben keine Furcht – sie saßen alle schon in Gefängnissen…: http://backtojerusalem.com/v3/2012/02/militant-muslims-coming-to-christ/

Weil der Koran Freundschaft mit Nichtmuslimen verbietet, werden die Franzosen auch nicht mehr als Freunde bezeichnet? Viele ihrer Soldaten starben im Kampf gegen die Taliban, gaben ihr Leben für die Freiheit dieser Leute… – aber für diese Großsprecher sicher nicht, sondern für die vielen, die eine Herrschaft der Mörderbande fürchten: freie Geister: Kinder, Frauen, Männer. http://www.examiner.com/article/afghan-senators-vote-to-axe-friendship-with-french-infidels

In Ägypten wird Hass gegen Christen gesät – mit den Lautsprechern der Moscheen: http://www.kath.net/detail.php?id=38362 Kritik an Salafisten und Muslimbrüdern = Kritik am Islam und wird angezeigt.

Versuche in Slowenien die katholische Kirche zu diskreditieren: http://www.kath.net/detail.php?id=38359 Kardinal Meissner betont die Tapferkeit und Standhaftigkeit, die von Christen abverlangt werde und mitunter einsam machen würde: http://www.kath.net/detail.php?id=38355 „geduldiges Ausharren im Trommelfeuer der Presse und anderer meinungsbildender Organe“.

Wie viel Menschen müssen in Afrika sterben, bevor der islamistische Dschihad gegen Christen ins öffentliche Bewusstsein rückt? http://www.persecution.org/2012/10/05/islams-jihad-against-christianity-in-africa/

Vietnam gehört mit zu den Diktaturen – Informationen über Bloggerinnen, die zu Gefängnisstrafe in horrender Höhe verurteilt wurden (12, 10, 4 Jahre Haft): http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-132-2011-3/verurteilt

Man kann nur beleidigt sein, wenn man beleidigt sein will; Kultur des Beleidigtseins ist Barbarei: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/salman-rushdie-dummheit-und-gewalt-ist-eine-schlechte-kombination-11913789.html

Nachtrag: Laut heute-journal vom Freitag protestieren die Muslimbrüder nun auch in Jordanien: Der Keim des Zerfalls des Staates wird nun auch nach Jordanien getragen. Es ist nicht nur traurig, sondern auch erschreckend, wie die Islamisten einen Staat nach den anderen zu Fall bringen: Menschen haben noch weniger Raum zum Atmen, frei zu sein als vorher. Das erfordert nun von den säkularen und auch von mensclichen frommen Muslimen ungeheuren Mut, standhaft zu bleiben und gegen religiöse Diktaturen anzugehen. Was haben die Diktaturen Europas und Asien alles in der Bevölkerung an schlimmem Schaden hinterlassen. Nun wollen die islamischen Länder ihre bisherigen Diktaturen noch religiös toppen? Das kann nichts werden. Die Gesellschaft wird zur Wüste, keine Innovationen in Wirtschaft und Wissenschaft, von der Kunst ganz zu schweigen, weil alle Angst haben müssen, inhaftiert und getötet zu werden. Noch ist es nicht so weit. Doch wenn die Muslime sich gegen die Islamisten nicht wehren, dann haben die religiösen Diktaturen sie fest im Griff, der Zerfall der Gesellschaft ist angesagt.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de