Lautstärke gegen Menschenschutz?

Da möchte einer Menschen vor dem Abgleiten in Extremismus bewahren. Das bekommen lautstarke Interessenverbände mit und fühlen sich hintergangen oder sonst was. Nun will der Menschenschützer seine Schutzkampagne aus Gründen der Deeskalation absagen? Das wäre ja ein Ding. Einknicken vor Leuten, die nicht in der Lage sind, sich glaubhaft und andauernd von ihren islamistischen Glaubensbrüdern zu trennen. Die stehen, wie neulich gesehen, diesen Leuten immer noch näher als den friedliebenden Ungläubigen. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/innenministerium-kampagnenschlappe-11908533.html Sie sagen zwar: Wir wollen keine Radikalinskis in den eigenen Reihen und wir sind lieb und nett – das sagen sie zwar, aber gleichzeitig weisen sie immer auf die anderen, die viel schlimmer gegen sie, die armen Opfer, sein sollen. Sicherheitspartnerschaft mit dem Staat? Nein danke, sagen sie, unterstützt von der Journaille der Türkei. Grundgesetz? Wenn es denn unbedingt sein muss – wir wollen es uns noch einmal überlegen. Oder sie weisen auf ein Papier hin, das sie vor Jahren einmal formuliert haben, weil der öffentliche Druck wegen dem Twin-Tower-Terror sehr groß wurde. Halbherzigkeit in der Distanzierung von den Islamisten herrscht allerorten vor. Und dann gibt es freilich auch immer die bekannten Mitfahrer: http://www.welt.de/politik/deutschland/article109553282/Auch-Koalition-kritisiert-Vermisst-Kampagne.html

So geht das nicht? Doch, so geht das, sie müssen halt nur genug Lärm machen, dann knickt der Staat schon ein. Ärgerlich finde ich das insofern, als das Verhalten der Interessenverbände  Muslime von der Mehrheitsgesellschaft entfremdet – und die Mehrheitsgesellschaft von Muslimen. Diese Verbände fördern das Misstrauen – und das ist übel.

Die folgenden Infos haben mit Muslimen in Deutschland gar nichts zu tun…:

In Bangladesh haben Muslime (Islamisten?) buddhistische Tempel niedergebrannt, weil sie sich von einem facebook-Eintrag beleidigt fühlten: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/koran-beleidigung-muslime-stecken-buddhistische-tempel-in-brand-a-858805.html

In Afghanistan sieht es schlimm aus – die Einhaltung der Menschenrechte sind nicht in Sicht, weil die Islamisten/Taliban alles bekämpfen, was nicht in ihr krudes Weltbild passt: http://www.spiegel.de/politik/ausland/bnd-rechnet-mit-noch-mehr-anschlaegen-in-afghanistan-a-858783.html

Impressum auf www.wolfgangfenske.de