Mohammed-Film

Mohammed-Film und kein Ende: Aufruf zu Anschlägen in Deutschland: http://www.welt.de/politik/deutschland/article109437709/Aufruf-zu-Islamisten-Anschlaegen-in-Deutschland.html

Freilich haben verhältnismäßig wenig Muslime an den Demonstrationen gegen den Film teilgenommen: http://www.welt.de/kultur/article109430334/Dem-Islam-ist-das-Mohammed-Video-egal.html Aber die Gewalttätigkeiten hatten eine Funktion: Einzuschüchtern. Die Frage ist nur: Haben die Medien, die von den Anschlägen berichten, Teil an den Einschüchterungsversuchen der Extremisten? Nein, würde ich sagen, es gehört zur Information dazu. Und so weit ich in Erinnerung habe, hat die Tagesschau manchmal die Demonstrationen nur unter ferner liefen behandelt. Abgesehen davon: Es protestiert überwiegend nur ein kleiner Teil der Bevölkerung – so auch bei Stuttgart 21: aber wer wird gehört?: diese kleinen Demonstrationsgruppen. Hier hatte allerdings das Fernsehen beträchtlich an der Manipulation der Menschen Anteil genommen. Dennoch bleibt an die „Wissenschaftlerin“ die Frage: Hat sie nur die Leute gezählt, die irgendwie zu sehen waren oder auch solche, die irgendwo im Hinterland Kirchen angezündet haben, so wie hier: http://www.youtube.com/watch?v=oZpK8QhiDyg&feature=player_embedded Was aber auch von muslimischen Führern verurteilt wird: http://www.persecution.org/?p=37310 Solche Filme gefährden das Leben von Christen in Pakistan: http://www.domradio.de/aktuell/84174/bereitschaft-fuer-religion-zu-toeten.html Freilich gefährdet in Pakistan im Grunde das Christsein selbst das Leben.

Muslime sollten „die vielen positivien Seiten und Werte des Islam im Alltag … leben und aufzeigen, anstatt mit Hass und Aggression zu demonstrieren“ das sagte der melkitisch-katholische Patriarch Gregorius II. Laham http://www.kath.net/detail.php?id=38216 Angst vor dem Islam habe er keine – die Christen Syriens leben schon 1400 Jahre mit den Muslimen zusammen. Er sagte übrigens auch, dass es mehr Demokratie als in Syrien in der arabischen Welt nicht gegeben hat – und es gehe den Rebellen nur noch um Macht, nicht um Demokratie. Hände weg von Syrien! – meint er. Zu Syrien: 280 Christen wurden verschleppt – drei wurden ermordet: http://www.jesus.de/index.php?id=885&tx_ttnews[tt_news]=187627&cHash=eaa941966238e1537501e6a527f56f2c

Da sagt eine muslimische Ministerin, dass der Islam keine Kritik dulde – aber man könne mit den Muslimen in Deutschland diskutieren, weil sie gebildet seien. Und nun wird sie heftig kritisiert. Von den Linken? Von Migrantenverbänden (soweit ich sehe: noch nicht) sondern: von der CDU! http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/CDU-attackiert-Ministerin-Oeney-fuer-Islam-Kritik;art4319,1647630

Das ist ein sehr interessanter Bericht über eine Demo von Muslimen in Wien: http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wien/stadtleben/488936_Proteste-gegen-Anti-Islam-Film-erreichten-Wien.html?em_cnt=488936&em_comment=1 Er zeigt die Vielfalt der muslimischen Einstellungen auf – aber auch die Versuche der Hardliner, die Community in den Griff zu bekommen: Männer vorne – Frauen hinten.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de