Verrückter Emir aus Katar?

Nein, er ist nicht verrückt, der Emir von Katar, wenn er den Papst beschuldigt, im Libanon Aufruhr zu verursachen. http://www.kath.net/detail.php?id=38100 Denn jeder, der Christen in diesen Ländern stärkt, ist in den Augen der Islamisten und ihrer Fans ein islamophober Mensch, ist ein Aufrührer. Jeder, den von einem politischen Islam spricht, der seine Hände auf die Menschen in aller Welt ausstreckt, ist in den Augen solcher Leute ein Aufrührer, weil er Ahnungslosen die Augen öffnet, weil er den Individualismus fördert, die Forderung hegt, dass Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit herrschen solle. All das ist in den Augen solcher islamistischen Ideologen und deren Trittbrettfahrern Aufruhr. Sicher hat der Emir erwartet, dass der Papst die Christen im Nahen Osten auffordert: Konvertiert zum Islam oder zumindest auffordert: Haltet stille, haltet stille, bis ihr alle vertrieben seid. Nein – sagt der Papst doch in dem Dokument, dass die Religionsfreiheit der Gipfel aller Freiheiten sei  http://www.kath.net/detail.php?id=38109 „Voll Mitleid erkennt er (sc. der Papst) die `Schmerzen einer nicht enden wollenden Geburt´, an denen die Menschen des Nahen Ostens seit Jahren und Jahrzehnten so offenkundig leiden´.“ „Die ganze Welt richtet ihre Aufmerksamkeit auf den Nahen Osten, der seinen Weg sucht. Möge diese Region zeigen, dass das Zusammenleben keine Utopie ist und dass Misstrauen und Vorurteil kein unabwendbares Schicksal sind.“ – Um noch einmal auf den Emir zurückzukommen: Der Papst stärkt die Christen („Fürchte dich nicht, du kleine Herde“) und das kann einem Islamisten nicht gefallen, dessen Vorbild ein Saudi Arabien zu sein scheint, in dem alles Christliche bekämpft wird, denn Allahs Land duldet keine Ungläubigen. Solche Islamisten-Leute dürfen nicht das letzte Wort behalten und werden es auch nicht, trotz aller Gewalttätigkeiten. Und so freuen sich auch manche Muslime über den Papstbesuch: http://www.welt.de/politik/ausland/article109258465/Benedikt-XVI-wirbt-fuer-Religionsvielfalt-im-Orient.html

Arabisch stämmige Jugendliche verbrennen einen Psalter: http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=10441 Ich würde jetzt gerne in die Hirne derer schauen, die das lesen. Ist sofort Aggression gegen die Jugendlichen vorhanden oder besänftigendes Verteidigen dieser Tat? Auf jeden Fall scheinen unsere Medien das nicht besonders wichtig zu nehmen. Au weia, was wäre, wenn drei jüdische Jugendliche ein paar Suren verbrannt hätten? Aufruhr nicht nur in islamischen Staaten, sondern auch in den Redaktionsstuben.

Protestierende Araber in Israel meinen, dass nur ein islamischer Staat den Zorn stillen könne: http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/159999#.UFXRLouLZXs.facebook Da sage man, angesichts der Aufstände in vielen arabischen Staaten, diese Demonstranten hätten keinen Humor.

Interessant ist, dass jedes Mal, wenn irgendwelche Verrückten gewalttätig werden, wegen irgend was auch immer, so viele in unserem Land die Meinungsfreiheit dafür verantwortlich machen. Wir dürfen unsere Freiheit nicht wegen solcher Leute aufgeben. Niemals! Die werden dann nur immer dreister. Meine Hoffnung ist, dass es immer mehr verstehen und mutiger werden. Ich weiß: Hoffen und harren macht manchen zum Narren – aber ich hoffe dennoch.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de