China und Japan

Auch hier spielt man verrückt, nicht nur in islamischen Ländern: http://www.spiegel.de/politik/ausland/senkaku-inseln-chinesen-attackieren-japanische-botschaft-in-peking-a-855969.html Da fragt man sich als kleiner Mensch: Meine Güte, können die sich nicht besser verhalten als zweijährige Kinder, die sich gegenseitig das Spielzeug wegnehmen und darum Sand über den Kopf schippen? Das ist doch lächerlich. Sorry, aber das ist es doch.

Warum dieser Konflikt nicht leicht entschärft werden kann, wird hier erklärt: http://www.spiegel.de/politik/ausland/senkaku-inseln-interview-mit-eberhard-sandschneider-ueber-konflikt-a-855788.html Mal wieder der Nationalismus. Nationalismus hat den Vorteil, dass sich nicht kleine Stämme, Städte innerhalb eines Gebietes gegenseitig überfallen. Aber wenn die Herrscher einer Nation auch nicht vernünftiger sind als die kleinen erregbaren Bewohner irgendeines Städtchens oder Stammes, ist das schon blöd gelaufen. Aber die Größe eines Staates zeigt sich eben an der Versöhnungsbereitschaft, nicht an der Fläche und an der Wirtschaftskraft.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de