Euro-Muslime verstehen nicht

Muslime in unserem Land verstehen nicht, was ihre Glaubensgenossen anrichten: http://www.welt.de/politik/ausland/article109220823/Deutsche-Botschaft-gestuermt-Islamistenfahne-gehisst.html Begründet wurde der Sturm auf die deutsche Botschaft auch mit der Preisverleihung 2010 an Westergaard, bei der Merkel eine Rolle spielte. Die freie Welt soll eingeschüchtert werden. http://www.welt.de/kultur/article109217261/Wo-die-ausgestreckte-Hand-des-Westens-verbrennt.html : „Wer die Freiheit bringt, erntet Hass. Der mit Handys bewaffnete Mob des 21. Jahrhunderts sehnt sich nach der bequemen `ägyptischen Nacht´ der geistigen Knechtschaft.“ In dem Artikel ist von „haarsträubender Undankbarkeit“ die Rede. Posener zitiert aus dem Gedicht von Kipling „Bürde des Weißen Mannes“, in dem es darum geht, dass die Völker die Befreier hassen. (Englisch+Deutsch: http://www.loske.org/html/school/history/c19/burden_full.pdf ) Schon interessant, dass das Gedicht in unserer Zeit positiv genannt wird. Erstaunlich.

Der Iran (und Ägyptens Mursi) fordert die Verurteilung des Filmemachers des blöden Mohammed-Filmchens. http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/thema_nt/article109214309/Demonstration-gegen-USA-und-Israel-in-Teheran.html Wahrscheinlich fordern sie auch die Verhaftung von Kanzlerin Merkel, weil sie Westergaard ehrte? Das doppelte Spiel der Muslimbrüder wird spiegel-online verurteilt: http://www.spiegel.de/politik/ausland/schmaehvideo-aegyptens-muslimbrueder-treiben-doppeltes-spiel-a-855898.html : nach innen nichts tun – nach außen „anbiedern“.

Überall weiß man inzwischen, dass nicht das blödsinnige Filmchen der eigentliche Grund für das Ausflippen dieser Aggressoren ist, sondern höchstens, wenn überhaupt, ein vorgeschobener Grund. Doch die Tagesschau tut so, als sei es der Film. Wahrscheinlich glauben die, dass sich das den tumben Toren in Deutschland dann besser entsprechend einprägt. Nun, selbst spiegel-online sieht einen anderen Grund: http://www.spiegel.de/politik/ausland/sudan-sturm-auf-deutsche-botschaft-war-gezielte-attacke-a-855919.html Interessant finde ich in spiegel-online den Artikel, der zeigt, dass die syrischen Kämpfer diese Angriffe in arabischen Staaten auf die Botschaften nur sarkastisch beurteilen: Wegen Filmchen geraten sie außer Rand und Band – während die grausame Realität in Syrien sie stumm bleiben lässt. Nun, da muss ich sie verteidigen: In Syrien kämpfen doch irgendwie Glaubensbrüder gegeneinander. Bei den Botschaften hat man die bösen Ungläubigen im Visier, somit, wie einer in der Tagesschau sagt, kann man als Verteidiger Mohammeds auftreten, für Mohammed kämpfen. Das geht in Syrien nicht – zumindest nicht so eindeutig.

Es kommt der Tag, an dem alle Muslime aufstehen werden gegen ihre blutrünstigen Glaubensbrüder und -schwestern, sie in die Schranken weisen werden, weil sie den Islam besudeln, weil sie blasphemisch den Namen Allahs benutzen, um ihre gewalttätigen Phantasien zu befriedigen. Kommt der Tag? Mazyek erinnert daran, dass der Gast eine besondere Stellung im Islam habe und „das islamische Gastrecht… von den Botschaftsstürmern regelrecht mit Füßen getreten wird“. Kizilkaya meint, dass es für das, was im Sudan geschieht, „keinerlei religiöse Begründung“ gebe „Gewalt ist keine Mittel des Meinungsstreits, Gewalt schadet dem Islam“. Erdogan sagt laut Migazin zu dem Mord an den Botschaftern in Libyen: „Wir befinden uns im Kampf gegen den Terror und wissen was dies zu bedeuten hat.“ http://www.migazin.de/2012/09/14/14-09-2012-geh-deinen-weg-erdogan-jolie-visumfreiheit-pkk-islam-film/ Ansonsten schweigt das Migazin zu den Vorfällen – zumindest habe ich nichts gefunden. Ist auch egal.

Hat derjenige, der mordet Recht? http://boess.welt.de/2012/09/15/wer-botschafter-totet-hat-recht/ Eine Kritik an diejenigen, die vorschnell die Meinungsfreiheit aufgeben, weil sie die gewalttätigen Islamisten fürchten.

Deutlich ist, was Rice sagt: http://www.pro-medienmagazin.de/politik.html?&news[action]=detail&news[id]=5799 Viele Muslime wollen in die USA, um dort zu studieren, um dort Freiheiten zu erleben. Und das ist ja hoffentlich auch bei uns hier so. Das heißt, dass wir auf die positiven Kräfte schauen und mit den positiven Kräften wirken sollen. In diesen verkommenen und verkommenden Ländern ist es der soziale Neid, ist es der Frust mit der gewalttätigen Obrigkeit, ist es der Frust an der eigenen Religion, die sie in der Vorstellung mächtig macht, aber doch hungern und um das Alltägliche kämpfen lässt. Wie im Kontext von Ägypten im Wahlkampf ausgesprochen: Wenn man Allah folgt, gibt er Reichtum. Was ist nun, wenn man sehen muss, dass gerade Ungläubige äußerst reich sind? Was ist, wenn man sieht, dass man allein durch die Unterstützung durch Ungläubige überleben kann? Was ist, wenn man merkt, dass nicht die religiösen Schriften die Wissenschaft und somit Wohlergehen fördern, sondern ihr übermäßiger Genuss Wissenschaft sogar hindern? Das frustet und frustet. Darum: Macht kaputt, was wir nicht verstehen! Höre ich bei all den interviewten Aggressoren heraus. Unsere Reaktion? Um die positiven Kräfte werbende Sachlichkeit.

Nachtrag: Jegliche Untat wird nun mit dem Video begründet. So z.B. die Taliban: http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-us-soldaten-sterben-bei-attacke-auf-camp-von-prinz-harry-a-855964.html Das heißt, das Video ist nun Vorwand, endlich einmal Menschen ermorden zu dürfen. Wie sieht das inzwischen in Pakistan, Ägypten, Irak, Indonesien … aus? Werden da auch wahllos Christen ermordet, Nachbarn usw., weil man sich endlich auf das dämliche Video berufen kann?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de