gezielt eingesetzte Krise?

Was mir immer deutlicher wird ist, dass die Krise gezielt eingesetzt wird, um ein anderes politisches Europa zu schaffen: http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/rede-zur-lage-der-eu-barroso-wirbt-fuer-foederation-der-nationalstaaten-11887353.html Ob es sich um ein Ausnutzen der Krise oder um eine gezielt herbeigeredete Krise ist, das wird sich noch erweisen. Aber da der Fokus der Krisennenner ihren Blick auf Europa – und nicht auf China und die USA gerichtet haben – scheint es mir im Augenblick, dass sie gezielt benutzt wird, um ein politisches Ziel zu erreichen. Von wem? Nur eine Verschwörungstheorie?

Zu Beginn der Griechenland-Krise wurde gesagt, dass das eigentlich kein großes Problem sei, die Schulden seien beherrschbar. Ist ja auch ein kleines Land. Das wurde dann immer weniger ausgesprochen, statt dessen wurde das Problem immer dramatischer aufgepustet. wenn wir bedenken, dass die Krankenkassen – wenn ich es recht im Kopf habe – 22 Milliarden Finanzpolster haben, was für ein Gewicht haben dann die paar Milliarden Schulden der Griechen. Wenn Samsung 1 Milliarde zahlen muss als Strafe, was sind dann die paar Milliarden Schulden der Griechen? Sicher ist das für uns alles sehr viel Geld. Aber rechtfertigt das diese politischen Folgen bzw. Experimente?

Übrigens sollen alle Banken – so der Wunsch – der EZB unterstellt werden: http://www.freiewelt.net/nachricht-10768/eu-will-total%FCberwachung-der-banken.html Was folgt daraus? EZB entpuppt sich offen zu einer Krake, die alle Finanzen in den Griff bekommen möchte – und damit alle Herrschaftsinstrumente. Und wenn einer alles Geld hat? Dann muss jeder nach seiner Pfeife tanzen. So einfach ist das. Wie in den kommunistischen Staaten die Allmacht des Staates alles kontrollieren wollte – und damit baden ging, so sucht nun die EZB dieselben Fehler zu machen, weil sie denkt, sie kann das alles besser beherrschen?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de