Draghi und co.

Was zählen Verträge, wenn man sie brechen will? Nichts. Was lernen wir kleinen Leute daraus? Die da oben machen doch was sie wollen, wenn es nur in ihren Kram passt. Die EU sowieso, ganz bewusst, schon seit Jahren. EU trauen? Das muss man sich schwer überlegen. Weidmann ist zu bewundern, der benötigt unheimlich viel Standfgestigkeit. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ezb-anleiheprogramm-markiert-wende-in-euro-krise-a-854398.html Ach ja, Börsen feiern die Entscheidung – klar, haben die Finanzleute doch darauf hin gearbeitet: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/europas-boersen-feiern-ezb-entscheidung-mit-kursspruengen-a-854371.html Und was erkennen wir? Eine Lösung haben Politiker in Sicht und – was passiert wie immer?: Nun ist Europa insgesamt abgewertet worden. Das Spiel beginnt von neuem. Dann finden die EU-Politiker irgendwann den gesamten Hebel, die Parlamente auszuhebeln, wie Monti unvorsichtigerweise verlautbaren ließ – hat er freilich als Missverständnis zurückgenommen. Das läuft Schritt für Schritt auf die Entmündigung der nationalen Gremien zu. Grundsätzlich zu Draghi und co.: Manchmal muss man aus Verantwortungssinn die Gesetze ein wenig verbiegen, vor allem dann, wenn man Verantwortung für so viel Menschen trägt – aber das scheint mir Laien in diesem Fall nicht richtig sondern teil eines Planes zu sein.

Was beschäftigt uns noch? Mordsmäßig Ärger gab es, als Israel U-Boote bekommen sollte. Und das Ägypten, das zu einem faschistoiden religiösen Staat aufsteigt, soll nun U-Boote bekommen? Alles schweiget…

Und was hat es mit den hohen Benzinpreisen auf sich? Hallo, Regierung, warum tut ihr nichts? weil irgendein Grüner mal noch höhere Benzinpreise verlangt hat, damit die Deutschen weniger Auto fahren – wurde das von unserer grün lackierten Regierung übernommen? Wohl nicht. Näher liegt: Es fließt das Steuermünzerl… http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/wovor-die-deutschen-angst-haben-a-854304.html

Jugendliche geraten immer stärker in finanzielle Strudel. Wahrscheinlich nehmen sie sich Draghi zum Vorbild: Der deutsche Staat wird es zahlen: http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/insolvenz-unter-jugendlichen-zahl-der-pleite-faelle-steigt-a-854334.html

Impressum auf www.wolfgangfenske.de