Wuppertal

Die Aussage des Wuppertalers Bürgermeister hat Furore gemacht, weil er am Ramadan Worte gesprochen hat, die viele Bürgermeister wahrscheinlich ähnlich am Ramadan sprechen: http://www.wz-newsline.de/lokales/wuppertal/stadtleben/fastenbrechen-der-islam-gehoert-heute-zu-wuppertal-1.1076847 – Man will ja Wähler gewinnen – dafür andere wieder verlieren. Wie es halt so in der Politik ist.

Ich möchte an etwas erinnern, was mit Wuppertal Barmen engstens verbunden ist: Die Barmer Theologische Erklärung“ von 1934: Daraus ein paar Worte – entnommen aus: http://www.ekd.de/glauben/bekenntnisse/barmer_theologische_erklaerung.html:

Jesus Christus, wie er uns in der Heiligen Schrift bezeugt wird, ist das eine Wort Gottes, das wir zu hören, dem wir im Leben und im Sterben zu vertrauen und zu gehorchen haben.

Wir verwerfen die falsche Lehre, als könne und müsse die Kirche als Quelle ihrer Verkündigung außer und neben diesem einen Worte Gottes auch noch andere Ereignisse und Mächte, Gestalten und Wahrheiten als Gottes Offenbarung anerkennen.

Die christliche Kirche ist die Gemeinde von Brüdern, in der Jesus Christus in Wort und Sakrament durch den Heiligen Geist als der Herr gegenwärtig handelt. Sie hat mit ihrem Glauben wie mit ihrem Gehorsam, mit ihrer Botschaft wie mit ihrer Ordnung mitten in der Welt der Sünde als die Kirche der begnadigten Sünder zu bezeugen, dass sie allein sein Eigentum ist, allein von seinem Trost und von seiner Weisung in Erwartung seiner Erscheinung lebt und leben möchte.

Wir verwerfen die falsche Lehre, als dürfe die Kirche die Gestalt ihrer Botschaft und ihrer Ordnung ihrem Belieben oder dem Wechsel der jeweils herrschenden weltanschaulichen und politischen Überzeugungen überlassen.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Wuppertal“

  1. „Wir müssen den Islam in unsere Mitte holen.“
    So Oberbürgermeister Peter Jung im K(r)ampf um Wählerstimmen
    Ob dieser Christ-Demokrat wohl je von der „Barmer Erklärung“ gehört hat? Und wenn -ob er auch nur den geringsten Teil des in den Thesen Ausgesagten verstanden hat? Ob der Wuppertaler Christ-Demokrat überhaupt eine Ahnung hat von der christlichen Tradition, die durch Jahrhunderte „die Mitte der Stadt“ als solche bestimmte -der Stadt, deren „Oberhaupt“ er sein will? Ob der Christ-Demokrat Peter Jung überhaupt ein „christlicher Demokrat“ ist, der die geistig-geistliche Mitte der Stadt entkernt zu Gunsten einer neuen „Mitte ISLAM“?
    Dieser Vorgang in Wuppertal warnt vor dem Verschließen der Augen, wenn es um die CDU als solche in unserem Land geht.
    „Wach auf, wach auf, du deutsches Land, du hast genug geschlafen!“ so schon Johannes Walter 1561!
    Das gilt auch 2012 -meint das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.