Pussy Riot+Mädchen in Tansania

Interessant ist, dass diese Aktion dazu benutzt wird, Putin eins um die Ohren zu hauen. Sagt er nichts, macht ihn das verdächtig, diktatorisch zu regieren, macht er was und meint, man solle sie nicht so hart bestrafen, ist das auch ein Zeichen für sein diktatorisches Handeln zur Beeinflussung des Gerichts – doch auch im Westen wäre deren Aktion nicht erlaubt: http://www.kath.net/detail.php?id=37709 . Zum anderen passt diese Aktion voll in das antikirchliche Gebaren solcher Menschen, die sich als besonders fortschrittlich und über alles Religiöse erhaben wähnen, und da muss man dann auch ein wenig die Nachrichten manipulieren, um auch die Gläubigen für die Pussys in die Irre zu führen: http://www.ef-magazin.de/2012/08/15/3644-vor-madonnas-geburtstag-und-dem-urteil-gegen-pussy-riot-von-wegen-meinungsfreiheit

Nun, ich selbst meine noch immer das, was ich neulich geschrieben habe – über manche Dummheiten, wenn niemand dabei zu Schaden kommt, muss man einfach stehen. Grundsätzlich sollte man die Situation in Russland ganz genau beobachten: http://www.igfm.de/Jahreskonferenz-2012-der-IGFM-Sektion-Russland.3279.0.html – aber ebenso unsere medialen Versuche, die Meinungen unter Kontrolle zu bringen – denn auch bei uns gibt es Tabus, die man lieber nicht ansprechen sollte, wenn man keinen Ärger bekommen will. Nicht mit der Regierung – sondern mit manchen hysterischen Medien.

Und in Tansania? Ein muslimsiches Mädchen wurde Christin und beschuldigt, den Koran entweiht zu haben. Sie wurde – und da regt sich keiner unserer so tollen Medien auf – zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt: http://www.jihadwatch.org/2012/08/tanzania-teenage-girl-who-converted-from-islam-to-christianity-gets-two-years-prison-for-false-accus.html Und die Kirchen dort? Sie haben sich nicht für das Mädchen eingesetzt, weil sie Angst vor der muslimischen Mehrheit haben. Vielleicht versteht der eine oder andere nicht, warum ich häufig von Manipulationen der Medien rede: Wird es hieran deutlich?

Nachtrag: Passy-Riot Fans haben die Verurteilung ihrer Angebeteten dazu benutzt in einer russisch-orthodoxen Kirche in Wien ebenfalls vermummt zu randalieren. Wahnsinn kennt keine Grenzen. was haben die Wiener Orthodoxen mit der sache in Russland zu tun? Gar nichts. Aber das ist solchen Leutchen egal. Egal ist ihnen auch, dass der Altarraum nicht einfach ein Klamauk-Raum ist, sondern einer, der von vielen Christen besonders geachtet wird, darum auch für Besucher abgesperrt wird. Religiösen Analphabeten sollte man langsam aber sicher wieder einmal das religiöse Alphabet vorbuchstabieren, bevor es für sie in ihrer naiven Albernheit zu spät ist.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de