Mensch von Anfang an

Ich hatte das neulich schon einmal im Blog angesprochen, was hier dargelegt wird: Der Mensch ist Persönlichkeit von Anfang an: http://kreidfeuer.wordpress.com/2012/08/14/ruthild-kohlmann-der-mensch-ist-personlichkeit-von-anfang-an/

Immer wieder kommen Menschen auf die Idee, aufgrund ihrer Ideologie, den Menschen neu zu erfinden. Man versucht das mit allen Tricks wissenschaftlich zu begründen, gesellschaftspolitisch mit Lügen und geballter Mediengewalt durchzusetzen, bis es der letzte Naivling kapiert: Der Mensch ist anders, als man immer dachte – so fängt er zum Beispiel nicht mit der Zeugung an, sondern in der x-Woche, im x-Monat, Jahr usw. Frauen sind Männer und Männer sind Frauen und alle gemeinsam sind irgendwie schwul oder hetero oder sonst was. Man muss Bildung nur in Menschen eintrichtern, dann haben wir sie als Arbeitsmaschine endlich schneller fertig, man kann sie dann auch als multimediale Multitasking-Maschine einsetzen.

Auch dann, wenn die Ideologien sich weitgehend durchgesetzt haben, gibt es dennoch immer noch Menschen, die an dem realistischen Menschenbild festhalten, und: Wissenschaftler, die anderes herausfinden als die landläufige Ideologie es wahrhaben wollte. Nur: Bekommt man das Rad jeweils wieder zurückgedreht? Welche Opfer hat diese ideologische Neuerfindung des Menschen gekostet? Der Mensch darf niemals zum Ton irgendwelcher Ideologien verkommen, die ihn hin- und hermanschen und brennen, wie es ihnen grad lustig ist. Aber das ist ein frommer Wunsch – und diejenigen, die sonst nichts zu tun haben als neue Ideologien auszubrüten sind ständig am rumrumoren und finden ihre Fans.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de