Kirchenväter 8: Laktanz

Laktanz ist um 250 in Nordafrika geboren worden. Er war Lehrer und setzte – nachdem er Christ geworden war – seine Kenntnisse dazu ein, seine Stimme für den christlichen Glauben zu erheben – und ihn gegen Angriffe von Heiden zu  verteidigen – aber nicht nur zu verteidigen, sondern auch in seinem Sinn die Heiden zu belehren. Ihm lag heidnische Literatur am Herzen, weil man von ihr lernen konnte, den christlichen Glauben in bessere Sprache zu fassen. Er kannte sich auch sehr gut in Philosophie und religiösen Mythen aus, um sie aus christlicher Sicht widerlegen – und das Christentum als eine religiöse Philosophie darstellen zu können: Die unterschiedlichsten Philosophen haben nur kleine Splitter der Menschenkenntnis und der Wahrheit; die Wahrheit als Ganze wird dem christlichen Glauben von Gott in seiner Offenbarung geschenkt. Jesus Christus ist der wahre Lehrer der Tugend, weil er auch das, was er lehrte, vorbildhaft gelebt hat. Weil er einiges an Literatur der Antike verarbeitet hat, ist er auch eine interessante Quelle für unser Wissen über die Antike. Während der Christenverfolgungen musste er seine Tätigkeit ruhen lassen, wurde aber nicht weiter behelligt – und als sie beendet waren, hat Konstantin der Große ihn als Lehrer für seinen Sohn in Trier ausgewählt. Aber die Christenverfolgungen hatten auch Auswirkungen auf ihn. So veröffentlichte er eine Schrift, in der er die Todesarten der Caesaren beschrieb, die Christen verfolgt hatten – zur Warnung an kommende Caesaren, damit sie das Christentum nicht weiter verfolgen. Laktanz ist ein Mann des Übergangs: Das Christentum musste die letzte große Verfolgung im Römischen Reich erleben – und wird nun politisch anerkannt. Freilich konnte man damals noch nicht ahnen, dass es so bleiben würde, denn auch Origenes hatte schon vor der Caesarin reden dürfen – und dann kam wieder Verfolgung auf. Interessant aus heutiger Sicht ist, dass Laktanz einer der wenigen war, der die These von der Kugelgestalt der Erde abgelehnt hatte. Um 320 ist er gestorben.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de