Gefährliche Politiker

Als ich den Artikel auf spiegel-online gelesen hatte, http://www.spiegel.de/politik/ausland/die-zehn-gefaehrlichsten-politiker-europas-in-der-eurokrise-a-848424.html , habe ich gedacht: was soll das denn schon wieder? Da werden einfach Leute, die nicht mit dem allgemeinen EU-Zug fahren wollen, zumindest nicht das Motto: „Wir müssen alle dieselbe Meinung haben“ teilen wollen, als gefährlichste Politiker abgestempelt werden.

Hier hat Broder darauf reagiert: http://www.welt.de/kultur/article108550411/Europa-Zweifler-die-Staatsfeinde-von-heute.html : früher nannte man sie Häretiker, Volksschädlinge, Staatsfeinde… „Heute wird die Europa-Idee so verbissen verteidigt wie noch vor 25 Jahren die Idee des Sozialismus.“

Europa – ein Europa wie ich es mir vorstelle, ist ein Erdteil der Freiheit und besteht nicht aus Ländern, in denen irgendwelche Strömungen andere unter Druck setzen. Es herrscht Recht und nicht Willkür, die Bürger arbeiten gemeinsam daran, dass es den Menschen gut geht – und nicht Cliquen agitieren, die meinen, sie müssten allen beibringen, was den Menschen gut tut. Ein Europa, in dem die Regionen, die Besonderheiten der Staaten und der Volksgruppen in den Staaten ihren Raum haben – und nicht ein Europa, in dem alle über einen Kamm geschert werden, in dem jedes Pflänzchen, das anders ist als die anderen, mit aller Macht angepasst wird. Es wäre schön, wenn Medien zu einem solchen Europa beitragen würden und nicht zu einem Europa, in dem diktatorische Züge wachsen können. Mein Europa ist ein lebendiges Zusammensein – nicht ein gepresstes Interagieren.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Gefährliche Politiker“

  1. Kommt nicht der Pranger, an den SPIEGEL ONLINE die Politiker stellt, der Volksverhetzung gleich?
    Wenn nicht -was ist dann „Volksverhetzung“?
    Was sagt denn die werte Frau Leutheusser-Schnarrenberger zu dem Angriff auf die persönliche Integrität der angeprangerten Politiker?
    Was soll das für ein Europa werden, das seine „Freunde“ mit feindseligen Tiraden unter seinen Deckel zwingt!?
    Mit WF und seiner Vision von einem Vereinigten Europa, das frei ist von diktatorischen Oligarchen und sich der demokratischen Freiheit und der Disziplin des Grundgesetzes verpflichtet weiß, stimmt überein das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.