Nazi-Überfall

In Erfurt haben Rechtsextreme eine Ausstellungseröffnung überfallen und dürfen darum nicht mehr Ausstellungen besuchen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/erfurt-will-neonazis-den-besuch-von-museen-verbieten-a-848159.html So diese Info. Wenn ich allerdings den folgenden Artikel recht verstehe: http://www.publikative.org/2012/07/16/nazis-uberfallen-kunstausstellung-kein-rechtsextremes-motiv/ haben die Rechtsextremen nicht die Ausstellung angegriffen, sondern es kam unabhängig davon zu diesen Angriffen. http://www.kunsthaus-erfurt.de/exhibitions/miss-painting/

Natürlich muss man unsozialen Mob strafrechtlich belangen – aber Rechtsextremen Ausstellungen zu verweigern ist doch – naja. Einmal: Jeder, der nun für den Einlass zuständig ist, muss sich nun irgendwie mit der rechtsextremen Szene vertraut machen, um überhaupt entscheiden zu können, ob er rein darf oder nicht, das gibt diesen Blindfüchsen zu viel Ehre. Zum anderen frage ich mich, ob das rechtlich einen Sinn macht. Darüber hinaus signalisiert man: Wir haben überhaupt kein Interesse, euch ins normale Fahrwasser zu bringen. Man sollte sie gerade einladen, Kunstwerke zu betrachten, sollte sie sensibilisieren für Kunst – ich vermute, dass die Prügler noch nie eine relevante Ausstellung besucht haben (außer Ausstellungen von Bier- und Schappsflaschen). Die Ausstellungen sollen doch dazu dienen, den Blick von Menschen zu erweitern.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de