Homoaktivisten contra Fastfood-Kette

Ich hatte neulich die Info, dass der Chef einer Fastfoodkette in den USA von einer Schwulenorganisation angegangen wurde, weil er die Familie fördert. Manche Bürgermeister erklärten daraufhin die Chick-Fil-A in ihren Städten nicht willkommen. Dagegen spenden zahlreiche Firmen für Homo-Ehen, was freilich die Bürgermeister nicht zu ähnlichen Verbalaktionen hinreißen lässt. Wie dem auch sei: Nun haben viele Christen einen Chick-Fil-A-Day ausgerufen und stürmten aus Solidarität mit den Aussagen zur Familie die Läden zu einem „fröhlich, friedlichen und historischen“ Essen: „Schweigende Mehrheit verschafft sich Luft“ http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news[action]=detail&news[id]=5660 Die schweigende Mehrheit scheint intolerante Züge in einer Gesellschaft zu spüren – und begehrt dagegen auf, wenn ein kleiner Anlass sie aufregt.

Und was geschah in Sachsen? http://www.factum-magazin.ch/wFactum_de/aktuell/2012_08_02_Bayern-unterstuetzen-saechsische-Evangelisten.php Schuldet man als Christ der Kirchenleitung Gehorsam? Eine für manche Leute wohl schwer zu beantwortende Frage.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de