Islamische Staaten+Finanzen

Bislang hieß es immer: Die islamischen Staaten haben nichts mit dem Islam zu tun. Es sind Herrscher an der Macht, die sich nur um sich selbst kümmern.

Nun sind in vielen Ländern andere Herrscher an der Macht, sie sind hochgespült worden von islamischen Gruppen. Nun wird sich zeigen, ob die Argumentation gleich bleibt: Diese haben nichts mit dem Islam zu tun, dass sind nur Gruppen, die sich um sich selbst kümmern. Freilich ist diese Argumentation jetzt nicht mehr so leicht, weil eben die Mehrheit der Bevölkerung diese Gruppen gewählt hat.

Und dieses Video, das ich über pi gefunden habe, ist sehr erschreckend, weil es zeigt, wie krank diese ägyptischen Menschen in der Seele sind: http://www.youtube.com/watch?v=dPLFrLOet0Y&feature=player_embedded#! (*) Dass dieser Sender es wagt, die Leute so reinzulegen, macht jedoch ein wenig Hoffnung, weil es den anderen Ägyptern zeigt, wie irrational böse es in den Herzen so manches ihrer Landsleute aussieht – aber die Moderatorin nennt das Patriotismus. Wie lautete noch die Aussage eines deutschen Muslimvertreters? Es gibt keinen Antisemitismus unter Muslimen, weil das Rassismus sei. Das, was wir hier sehen, ist aus unserer Perspektive Rassismus pur. Und die Vertreter, die so auftreten, sind keine Muslime? Eine weitere Beobachtung: Mit welch einer Leichtigkeit sie aufstehen und andere Menschen schlagen!

(*) Das Video wurde inzwischen von youtube zurückgezogen, wegen Urheber und so. Wenn solche Clips immer zurückgezogen werden sollten, dann versteht man, warum einer einfach so sagen kann: Es gäbe keinen Antisemitismus unter Muslimen… – weil die Belege fehlen. Schnipp, schnapp – weg damit. Weil es zurückgezogen wurde, schildere ich kurz den Inhalt. Ein Fernsehsender gab sich als Studio des Deutschen Fernsehens aus und hat Prominente eingeladen. Während der Sendung wurden Zuschauerkommentare eingeblendet. Und diese schimpfen über die Prominenten, weil sie in einem israelischen Sender auftreten. Und dann eskaliert jeweils die Situation zwischen Menschen des Senders und den eingeladenen Prominenten massiv, weil sie sich reingelegt fühlen. Der ganze Hass gegen Juden kommt verbal und körperlich zum Vorschein. 

Es scheint eine schlimme Erfahrung gewesen zu sein, sich quasi eingebrannt zu haben, dass Ägypten von den Israelis besiegt worden ist – Allahs Land von Juden. Religiöse Ideologie hat sich in Herz und Hirne festgefressen und höhlt diese Zornägypter von innen aus.

Noch einmal Ägypten: Sexualisierte Grapschbanden greifen Frauen an, die sich öffentlich zeigen. Sie bilden einen Wall um die Frauen herum, so dass niemand sie beschützen kann. Damit sollen Frauen aus dem öffentlichen Leben vertrieben werden: http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/tid-26640/gewalt-gegen-frauen-in-aegypten-ich-wurde-auf-dem-tahrir-platz-missbraucht_aid_786155.html So viel zu einem inzwischen kranken Land.

Irgendwo habe ich in meinem Blog einmal die Information gehabt, dass die islamistischen / salafistischen Wahlkämpfer in Ägypten damit geworben haben, dass, wenn Ägypten wirklich muslimisch sei und nach den Gesetzen der Scharia leben würde, dass Allah das Land belohnen und alle reich machen würde. Wenn allerdings solche Leute wie oben beschrieben, mit ihren üblen Taten und schlimmen Gesinnung so viel Furore machen, werden keine Touristen kommen, Ägypten würde noch mehr verarmen. Die Folgen, die man aus der Tradition kennt? Expansionen in reiche Länder. Denn, wie ich neulich irgendwo gelesen habe, hat sich der Islam auch aus dem Grund in der Anfangszeit so stark militärisch ausgebreitet, weil die Führer die Devisen benötigten, um die Soldateska und die Anhänger finanzieren zu können. Streitereien um Beute finden wir schon im Koran.

Über den ARD-Film über die Machenschaften der Salafisten in Deutschland schreibt Mannheimer: http://michael-mannheimer.info/2012/07/24/salafisten-und-islam-gehen-den-offentlichen-langsam-die-augen-auf/ und http://michael-mannheimer.info/2012/07/25/salafisten-der-swr-verschweigt-die-wahren-opfer/

Was hat man vor ein paar Monaten nicht die islamischen Finanzierungen hervorgehoben. Besser als der westliche Kapitalismus… Und nun? Sicher haben sich durch diese mediale Werbemaßnahme ein paar Leichtgläubige dahin verirrt. Aber insgesamt scheint das Modell nicht besonders viel Erfolg gehabt zu haben. http://europenews.dk/de/node/56843 Wie auch. Wenn islamische Länder kein Öl im Hintergrund haben, sind die Banken – und mit ihnen die Volkswirtschaften – ja auch nicht besonders stark.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de