gute alte DDR

Die Post mag in Sachsen nichts von der NPD transportieren und bekam von Gerichten in Leipzig und Dresden Recht. Die haben Recht. Das geht doch nicht, dann könnte ja jeder daher kommen und seine Meinung per Post verschicken! Das ging zur guten alten DDR Zeit auch nicht. http://www.welt.de/newsticker/news3/article107290724/BGH-entscheidet-im-September-ueber-Poststreit-der-NPD.html

Noch etwas DDR-Nostalgie: Dieses Mal von Verdi: Die Jugend möchte Druck auf Kioske machen, die ihnen unliebsame Zeitungen und Zeitschriften verkaufen. Die Gewerkschaften sollten sich um ihre Angelegenheiten kümmern – die Beiträge, die ihre Mitglieder zahlen, zahlen die meisten sicher nicht, damit sie für irgendwelche sachfremden Agitationen rausgeworfen werden. Oder gibt es nichts mehr zum Thema „Arbeit“ wofür sie sich einsetzen kann – außer die jährlichen Lohnerhöhungsrituale? Das ist natürlich eine rhetorische Frage – denn wenn es die Themen nicht gäbe, wäre die Gewerkschaft überflüssig. Und für mich zeigt die sachfremde Betätigung, dass manche aus der Gewerkschaft heraus diese für überflüssig halten. Was mich als Bewunderer der Gewerkschaftsbewegung schlicht und ergreifend ärgert.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de