Christianisierung des Islam

„Allah hat mich lieb und ich habe Allah lieb!“ – ob Muslime diese Christianisierung des Islam mögen? Soweit ich weiß ist diese Aussage vom Koran nicht gedeckt. http://michael-mannheimer.info/2012/07/04/allah-hat-mich-lieb-und-ich-habe-allah-lieb-wie-der-klett-verlag-bei-der-islamisierung-deutschlands-hilft/ Warum gibt es eigentlich die Versuche, den Islam zu christianisieren? Wie Chinesen, die mit Weihnachten nichts am Hut haben, außer, dass sie das Feiern und Schenken schön finden, so finden Muslime (zumindest der Herausgeber) diese Aussagen des Christentums schön. Doch sind sie in den Augen muslimischer Frommer auch wahr? Ist das nicht eine Sentimentalisierung Allahs?

Mannheimer gibt manche Seiten des Schulbuches wieder. Auf einer Seite heißt es: „Sprich: Es gibt nur einen Gott. Er ist ewig, er hat keine Kinder und keine Eltern. Er ist etwas Besonderes“ Sure 112. Wie heißt es in der Sure wirklich? Sprich: Er ist der eine Gott, der ewige Gott; er zeugt nicht und wird nicht gezeugt, und keiner ist ihm gleich.“ Es geht hier (vor allem) gegen den christlichen Glauben, der von dem Verhältnis Gott: Vater – Sohn spricht. Wenn es in der Übertragung heißt: Allah hat keine Kinder und Eltern – dann ist das…? – Ein Islamwissenschaftler will dafür grade stehen? Er hat das sicherlich nicht gelesen, sondern nur seinen Namen dafür hergegeben, denn sonst stellt sich die Frage: Wie kann er das verantworten? Was wird Allah zu ihm sagen, wenn die Waagen aufgestellt werden, die am Ende der Zeit die guten und bösen Taten wiegen werden? Wird Allah sagen: Du Heuchler, du hast Falsches über mich verbreitet – oder wird er sagen: Gut gemacht, Du wolltest die Ungläubigen auf diese Weise nur zum rechtleitenden Islam führen? – Wenn Allah überhaupt etwas sagen wird.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de