Betreuungsgeld

Sehr gut, die Kritik des Bischofs Hanke gegen die Caritas: Sie solle den Eindruck vermeiden, das ökonomische Interesse vor das Kindeswohl zu stellen: http://www.kath.net/detail.php?id=37101 Genau das ist es nämlich, beschämend zu sehen, wie sie alle Hand in Hand mit ökonomischen Bestrebungen gehen, statt sich um die Familie und das Kind zu kümmern. Freilich geht es nicht darum, keine Betreuungsstätten zu errichten. Es geht darum, der Familie den Raum zu geben, der ihr gebührt, den Menschen die Chance zu geben, auch bei ihren Kindern bleiben zu können.

Nachtrag: Expertenbündnis für Betreuungsgeld: http://www.freiewelt.net/nachricht-10202/expertenb%FCndnis-f%FCr-betreuungsgeld.html Man sollte bei der Berichterstattung über das Betreuungsgeld von den medien mehr Sachlichkeit und Neutralität verlangen. Sie sind nicht dazu da, gegen Kristina Schröder herumzumanipulieren, sondern zu informieren. Und es sind sehr viele aus gewichtigen Gründen – die ich nicht wieder aufzählen muss – für das Betrauungsgeld.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de