Beschneidung

Dieses Urteil, das die Beschneidung von Jungen verbietet, hat keinerlei reale Relevanz. Das glaubt doch kein Mensch, dass Juden, die schon seit Jahrtausenden wegen dieser Frage unsägliche Verfolgungen erlitten und ihnen standgehalten haben, nun wegen dem Urteil dieses Gerichts die Praxis aufgeben werden. Da wird auch gesagt, vielleicht überdenken die das, angestoßen von dem Gerichtsurteil: Wer, glaubt eigentlich derjenige, der so etwas sagt, dass er ist? So ein Gerichtsurteil ist eine Eintagsfliege im gesamten Geschichtskontext einer großen Religion. Unsere Zeitgenossen sind nicht einmal Eintagsfliegen im Gesamtkontext einer Religion. Also: Was solls? Anmaßung pur. Ich bin als Christ kein Befürworter der Beschneidung. Lehne aber eine solche Arroganz eines Gerichts oder irgendwelcher anderer Zeitgenossen, die keinen blassen Schimmer von Religionen zu haben scheinen, sondern nur Ansichten der jeweiligen Gegenwart vergötzen, ab. Denn sie haben im Grunde nichts verstanden und setzen sich als den Mittelpunkt der Zeiten. Das ist doch – entschuldigt bitte – aus der Perspektive Jahrtausende alter Religionen lächerlich. Übrigens: der Islam ist noch nicht so alt wie das Judentum. Aber glaubt wirklich irgendjemand ernsthaft, dass Muslime sich gegen diese Tradition wenden, nur weil irgendein modernistisches Gericht ein entsprechendes Urteil gefällt hat? Solche Gerichtsurteile sind vollkommen abgehoben von jeglicher Realität.

Nun mag man einwenden: Gegen Mädchenbeschneidung ist er – aber nicht gegen die Beschneidung von Jungen. Falls es jemand wissen möchte: Es gibt darin massive Unterschiede… – Bevor dieser Einwand kommt, sollte man sich erst mit den jeweiligen Ausführungen beschäftigen. http://www.ftd.de/politik/deutschland/:koerperverletzung-gericht-stellt-religioese-beschneidung-unter-strafe/70054618.html Apropos Körperverletzung: Mädchen in die Ohrläppchen zu stechen – ist auch Körperverletzung.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de