Christen im Iran u.v.a.

Laut Open Doors Heft 7/12 gab es im Iran vor 40 Jahren ca. 40 Christen muslimischer Herkunft. Heute seien es ca. 370.000 – die Regierung schätzt 200.000.

Im Vorwort von Markus Rode heißt es: „Wir wollen uns weiterhin intensiv dafür einsetzen, dass die wachsende Gemeinde Jesu im Iran, awber auch in anderen islamischen Ländern ein Licht in der Finsternis sein kann. Machen wir weiterhin unseren verfolgten Geschwistern in ihrer Bedrängnis Mut und stehen wir ihnen bei.“ http://www.opendoors-de.org/

Hilfsorganisationen vermeiden es, Milch in bestimmte Gebiete zu bringen (auch in Hungergebiete), weil Frauen diese verwenden, um ihr Kind möglichst schnell abstillen zu können, um schneller wieder schwanger zu werden: http://www.kath.net/detail.php?id=37004

Pakistan: Regierung wurde von einem Gericht „entlassen“ – es ist und bleibt spannend in diesem chaotischen Land: http://www.spiegel.de/politik/ausland/gericht-schickt-pakistans-premier-gilani-aus-dem-amt-a-839809.html

Impressum auf www.wolfgangfenske.de