Lumpensammler: Christentum

„Lumpensammler“ bedeutet: Ich setze hier alle möglichen Informationen hinein, die ich in den letzten Monaten im Blog nicht unterbringen konnte und somit angesammelt haben.

1. Das 21. Jahrhundert – ein Zeitalter der Religion: http://www.pro-medienmagazin.de/?id=gesellschaft&news[action]=detail&news[id]=5471

2. Die orthodoxe Kirche Russlands solle sich zur Verstrickung mit der Stalinära bekennen: http://www.kath.net/detail.php?id=36704

3. Ein Künstler ist in Spanien wegen – ich sage es einmal so – Jesuskannibalismus angeklagt worden: http://www.jesus.de/index.php?id=885&tx_ttnews[tt_news]=185607&cHash=eada268bee76bd1040300a8c77803cd2 Nun werden manche sagen: Ist doch witzig. Es gibt jedoch Grenzen des Anstands. Und das gilt auch für Künstler mit Blick auf Jesus. Ich meine, sie sollen das ruhig machen – man soll also auch zulassen, dass sie sich selbst entwürdigen und sich in ihrer seelischen Erbärmlichkeit zeigen? Religionspsychologen würden sagen: Bei jedem Abendmahl wird Jesus gegessen – und das ist ja auch ein Vorwurf gegen Christen, dass sie meinen, Gott verspeisen zu müssen, damit er in sie hineinkommt. Vielleicht lässt sich dem heutigen Menschen, der nicht besonders in traszendenten Fragen bewandert ist, das auf äußerst naive Weise verdeutlichen: Wer Gummibärchen isst, der isst zwar Bären – aber keine Bärenleiber.

4. Es gärt im Bund der Deutschen Katholischen Jugend: http://www.kath.net/detail.php?id=36349 Und selbst Priester bekämpfen ihre Tradition: http://www.kath.net/detail.php?id=36343 Ebenso Frauen: http://www.kath.net/detail.php?id=36332 Wenn die Familie uneins wird, wird sie sich bekanntlich schwächen. Ob sie jedoch gestärkt aus diesem Streit herausgeht? Man darf aber nicht vergessen: Es ist nur ein kleiner Teil – und zwar der, des europäischen Familienzweiges, der sich bockig zeigt.

5. Interessant – die geistlichen Richtlinien, die Kirche in Not veröffentlicht hat: http://www.kirche-in-not.de/wer-wir-sind/kirche-in-not-geistliche-richtlinien/kirche-in-not-geistliche-richtlinien-online Daran kann man auch schön sehen, was katholisch und evangelisch unterscheidet. Das heißt nicht, dass die gemeinsame Arbeit aneinander und miteinander für die Welt stattfinden muss. Natürlich kann man sagen: zieht ein unterschiedliches Gespann den Wagen, kommt er nicht vorwärts, weil jedes Pferd woanders hinzieht. Man kann aber auch ein anderes Bild nehmen: Beim Tauziehen ziehen die unterschiedlichsten Menschen miteinander an einem Ende in dieselbe Richtung. Das Bild gefällt mir mehr. Das Gespann-Bild ist dann besser, wenn sich die unterschiedlichen Pferde dem Wagenlenker unterordnen.

6. Auf youtube gibt es einen JesusKanal: http://www.youtube.com/JesusKanal Manches interessante gibt es da zu sehen und zu hören. Aber: Warum musste er einen so süßen Hasen zerstören?

7. Der Chefarzt wünschte Menschen in einer e-Mail „friedensreiche Weihnachachten“. Das stieß einem Menschen so auf, dass er darin einen unzulässigen Eingriff in seine Privatsphäre sah und gegen den Arzt klagte. Der wurde entlassen und klagt gegen die Kündigung. Nun, wie es dann immer wieder mal so ist, wird gesagt, dass das nicht der einzige Grund für die Kündigung gewesen sei, es habe weitere Spannungen im Arbeitsumfeld gegeben. http://www.kath.net/detail.php?id=35906

8. Ein interessantes Interview mit Martin Mosebach: http://www.welt.de/kultur/article106207333/Der-Unglaube-im-Osten-ist-ein-Erbe-Preussens.html Interessant auch darum, weil sich Protestanten Thüringens in der Zeit des National-Sozialismus als besonders große Ideologieanhänger gebärdet haben. Geschichte hinterlässt ihre Spuren. Von daher stelle ich auch die Frage: ist der Mensch frei? Ja, liebe ostdeutsche Atheisten: Ihr seid frei!

9. Di Lorenzo spricht über seinen Glauben: http://www.pro-medienmagazin.de/?id=journalismus&news[action]=detail&news[id]=5366

10. Das homosexuelle Schützenkönigspaar macht noch weiter Furore – bzw. um es gibt es weiter Furore: http://www.kath.net/detail.php?id=35900

Impressum auf www.wolfgangfenske.de