Negative Berichte über Muslime

Über Muslime wird überwiegend negativ in den Medien berichtet. Woran liegt das wohl? Grübel, grübel… Mir fällt die Antwort partout nicht ein: http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news[action]=detail&news[id]=5465

Welche Nachrichten über Muslime können wir uns denn positiv vorstellen? Erst einmal können wir uns vorstellen, was nicht mehr berichtet werden sollte: nichts mehr über Bombenanschläge, Attentate, Angriffe auf Christen und andere Minderheiten in sämtlichen islamischen und anderen Ländern; nichts mehr über Forderungen der islamischen Funktionäre; nichts mehr darüber berichten, dass Muslime an irgendwelchen kulturellen Veranstaltungen nicht mehr teilnehmen, weil sie nicht zu ihrer Religion passen. Nicht mehr melden, dass Quoten für Theaterbesuch der Muslime gefordert werden. Nichts mehr von Erdogan und seiner AKP, nichts mehr vom Iran und A.s Tiraden, nichts mehr von Kurden und Assad, nichts mehr von Salafisten, Islamisten, Wahabiten – auch wenn sie wieder einen Staat eingenommen haben. Nichts mehr über Taliban und deren Kampf gegen die Bevölkerung in Afghanistan. Nichts mehr über manchen Widerstand von Frauen in Saudi Arabien oder von irgendwelchen berühmten oder weniger berühmten Männern ausgesprochene Fatwas. Nichts mehr über die Dschihad-Fahne.

Sind die Berichte darüber, dass in Europa neue Moscheen, Minarette und Kindergärten gebaut, muslimische Friedhöfe eingerichtet werden, Korane verteilt werden, dass Burkas erlaubt und Kopftücher mit Freuden begrüßt werden – positive Berichte? Ja!

Sollte berichtet werden, dass Muslime eine Prüfung bestanden haben, einen Laden, eine Firma eröffnet haben, in einem Fußballverein gut mitspielen? Das wird ja von Einheimischen auch nicht berichtet. Von Einheimischen wird berichtet, wenn sie etwas verbrochen haben, wenn sie negativ aufgefallen sind. Sollte man bei Muslimen eine Ausnahme machen? Ebenso wird von Kirchen berichtet, wenn es etwas Negatives gibt – zum Beispiel der jetzige Papstmaulwurf.

Sicher haben wir von Kirchen immer wieder auch Gottesdienste im Fernsehen… – wäre es eine positive werbende Sache, wenn auch Moscheetreffen im Fernsehen übertragen werden?  Worte zum Freitag gibt es ja schon: http://www.forumamfreitag.zdf.de/ und: http://www.swr.de/contra/-/id=7612/nid=7612/did=1983650/mpdid=1983652/1cgjfqd/index.html Wie werden sie frequentiert? Ich denke, dass dann, wenn allgemein über den Islam informiert wird, da auch sehr wohlwollend informiert wird. Eng wird es da, wenn es um Tagesereignisse geht. Aber diese Nachrichten zu verbieten – das passt nicht in unsere Medienlandschaft. Vielleicht sollten einfach weniger negative Gründe für die Berichterstattung geliefert werden.

Das ist doch eine positive Nachricht! In manchen muslimischen Gruppen haben Frauen mehr zu sagen als in jüdischen und christlichen Gruppen: http://islamineurope.blogspot.de/2012/05/switzerland-muslim-women-can-be.html Da freuen wir uns also mit dem Professor für Soziologie und Religion,  Jörg Stolz, der das herausgefunden hat.

Salafisten sind keine gute Nachricht. Für wen nicht? Für wen doch? http://www.swr.de/report/presse/-/id=1197424/nid=1197424/did=9803164/phlgwq/index.html (ab 13:42). Wer einen Ungläubigen töten soll, das kann man nicht sagen, das liegt an jedem selbst… Da kann man übrigens nichts gegen machen, Allah will es so. Für liberale und integrierte Muslime ist das eine negative Nachricht. Für den Muslim Seyam und seine Genossen ist das eine positive Nachricht. Islamisten Salafisten zu nennen, das ist schlechte Nachricht für so manchen Muslim, denn es gibt keine Salafisten, es gibt nur Muslime – wie wir neulich hörten. Darum ist immer zu fragen: Welche Nachricht ist für wen positiv – für wen negativ? Von daher ist die Aussage, dass negative Berichte in den Medien kursieren, sinnlos, weil nicht gesagt wird, wer sie warum als negativ ansieht…

Sind Informationen, dass Muslime der Demokratie überwiegend skeptisch gegenüberstehen negativ? Oder sind sie Tatsachen, die alle gläubigen Muslime für richtig halten? Wäre die Information negativ, wenn nur eine Minderheit sie für richtig halten sollte? http://www.kath.net/detail.php?id=36762 und: http://www.kath.net/detail.php?id=36772

Impressum auf www.wolfgangfenske.de