Menschenbilder

Welches Menschenbild haben wir im Hinduismus?

Der einzelne Mensch als Körper zählt nicht viel. Die Seele als Teil Brahmans ist wichtiger. Er hat somit Würde von Brahman, dem Weltgrund her, nicht in sich selbst. Von daher muss der Mensch so leben, dass er in Übereinstimmung mit dem Weltgrund lebt, somit in der gesellschaftlichen Stufe (dem Kastenwesen) im reinkarnierten Leben immer höher steigt.

Welches Menschenbild haben wir im Buddhismus?

Der Mensch muss sich soweit von allem zurücknehmen, dass er nichts mehr begehrt. Begehrt er nichts mehr, hat er die Erwachung gefunden, geht ein ins Nirwana. Das hinduistische Kastensystem wird ausgehebelt, weil jeder durch die vier edlen Wahrheiten Buddhas und dem damit verbundenen achtfachen Weg die Möglichkeit hat, zur Erwachung zu gelangen.

Welches Menschenbild haben wir im Islam?

Der Mensch ist abhängig von Allah, das Ziel ist, dass er sich Allahs Willen vollständig unterwirft. Dazu gibt es feste Regeln (z. B. fünf / sechs Säulen). Wird er sich vollständig unterwerfen, wird ihm das Paradies aus Allahs Gnade zuteil oder er kommt in die Hölle. Da jeder Mensch als Muslim geboren wird, müssen Nichtmuslime sich von Allah getrennt haben – das heißt, es gibt Abstufungen: Muslim – Schriftbesitzer (das sind Juden und Christen als Verfälscher des Wortes von Allah) – Ungläubige.

Welches Menschenbild herrscht im Atheismus vor?

Während im Judentum und Christentum die Würde von außen – von Gott – dem Menschen zugesprochen wird, das heißt: Jeder Mensch hat von vorneherein Würde, weil er Ebenbild Gottes ist, muss in atheistischen Gruppen die Würde erst philosophisch begründet werden. Menschen haben nicht automatisch Würde – und vor allem auch nicht als Teil der Gattung Mensch. Und das führt zu Diskussionen: Ab wann ist der Mensch ein Mensch mit Würde?  (Abtreibungen, Behinderte,PID, Würde von Menschenaffen usw.).

Impressum auf www.wolfgangfenske.de