amnesty blind

Amnesty ist immer wieder einmal auf einem Auge blind. Damals, als es um kommunistische Staaten ging oder wenn es um Aggressionen gegen Israel geht – nun ja, auch in amnesty sind Menschen am Werk, die politisch tätig sind, somit auch innere ideologische Blockaden haben. In der Gegenwart scheint  es so, dass sie in Bezug auf den Islam auf einem Auge blind sind. http://europenews.dk/de/node/54823 Aber das macht nichts: Die kommunistischen Staaten gibt es so nicht mehr und auch das Gespenst der Islamisten wird nach hartem Ringen vergehen. Nach hartem Ringen… – ach so, keiner hat mehr Lust hart zu ringen, weil alles gut ist. Alles ist gut und schön und in Ordnung in Bezug auf die Islamisten, alles gleitet fröhlich in deren Arme…

Ein belauschtes Gespräch bei einer Fete: Sie: Das, was die Islamisten mit den ProNRWlern machen, das mit den Todesdrohungen gegen die, das ist ja schlimm, das in Deutschland! Er: Die ProNRWler sind ja auch Rechtsextreme, ganz schlimme Rechtsextreme. Die Frau wehrte sich standhaft gegen diese Position. Ich wurde im Belauschen unterbrochen und habe mich also nicht eingemischt. Ich dachte mir nur so meinen Teil: Rechtsextreme darf man umbringen, mit Todesdrohungen einschüchtern? Das ist keine Gesellschaft, in der ich leben möchte, in der auch Extremisten welcher Coleur auch immer von anderen Extremisten mit dem Tode bedroht werden.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de