Matthäusevangelium

P1030437

Ein Zitat, das ich zum Matthäus-Evangelium gefunden habe – der gesamte Kontext ist auch lesenswert!:

“Die Pädagogik Gottes geht im Matthäusevangelium also aus von Jesus, der als der Auferstandene inmitten der Seinen lebt. Sie führt dann hinein in den irdischen Weg Jesu als den privilegierten Lernort des Glaubens, um den Lebensstil Jesu einzuüben. Diese Einübung schließt wiederum ein tieferes Verstehen des neuen Lebens ein und führt das neue Leben zugleich zu einer größeren Reife und Tiefe, gegebenenfalls Auch zur Erneuerung nach dem Fall. Auf diese Weise verfolgt Gottes Pädagogik unentwegt das eine Ziel: als Gemeinschaft der Glaubenden mit dem Auferstandenen so glaubwürdig zu leben, daß alle Menschen zu Jüngern Jesu werden (28,19). Für den universalen Heilswillen des Vaters wäre es zu wenig, daß nur das Volk Israel zu diesem neuen Leben mit dem auferstandenen und erhöhten Herrn findet. Gott geht es um die ganze Welt und die ganze Geschichte gemäß dem Schlußwort des Evangeliums: „Mir ist alle Gewalt gegeben, im Himmel und auf Erden… Macht alle Menschen zu meinen Jüngern… Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt“ (28,18-20).”

Fundort: http://www.kthf.uni-augsburg.de/prof_doz/bib_theol/sedlmeier/mitarbeiter/Sedlmeier/Onlinebibliothek/Buch10/

Impressum auf www.wolfgangfenske.de