Extremisten

Man denkt sich so als normaler Bürger, dass alle Extremisten in der Öffentlichkeit gleich behandelt werden. Aber dem scheint nicht so zu sein, wenn man diesen Artikel zum Thema Waffenfunde liest: http://quotenqueen.wordpress.com/2012/05/04/waffenfund-in-solinger-moschee-geheimgehalten/

Die Distanzierung des Zentralrats der Muslime von den Extremisten in den eigenen Reihen scheint recht halbherzig zu sein, wenn sie nun ProNRW anzeigen wollen. ProNRW soll „Hass und Feindschaft zwischen den Völkern und Religionen… säen… Hier sieht man, wer die Verfassungsfeinde sind“ – also doch nicht die Salafisten? Das sind ganz liebe, die wollen nur spielen. Die bösen, die Täter, das sind die, die ihre Meinung mit Bildern und Reden kundtun. Schon interessant. Stimmt also die Meldung doch, dass die Salafisten-Koranaktion zu einem großen Teil von Türken finanziert worden ist, wie es anfänglich hieß? Lest einmal den gesamten Artikel: wegen der traumatisierten Kinder – durch Gebrüll – gemeint ist nicht das Allahu Akbar säuseln, es sind wohl die Reden der ProNRWler gemeint. Ich finde das alles sehr interessant, weil durch die Aktion wirklich so einiges an Seilschaften usw. deutlich wird. http://www.derwesten.de/politik/polizei-warnt-vor-weiteren-pro-nrw-angriffen-am-wochenende-id6621025.html Die Überschrift ist ja auch faszinierend: Wer greift eigentlich wen an?

Der Kommentator vom Migazin, meiner Lieblingszeitung, hat nichts begriffen. Wenn er sich an den Kölner Dom stellen würde mit einer obszönen Jesuskarikatur würde es ihm nicht besonders gut ergehen. – Echt? Soll er doch einmal versuchen. Falls ihn einer angreifen würde, würde dieser schnell aus dem Verkehr gezogen – und er würde viel Applaus bekommen. So würde ich meine Gesellschaft einschätzen. http://www.migazin.de/2012/05/04/wenn-pro-nrw-auf-pro-islam-trifft/ Die Frage ist freilich auch noch: Was sieht er als obszön an? Gibt es unter den von ProNRW dargestellten Plakaten obszöne Plakate im eigentlichen Sinn? Ist „Freiheit statt Islam“ obszön? Oder sind es diese hier? http://www.pi-news.net/2012/04/sieger-des-pro-nrw-karikaturenwettbewerbs/ Andere kenne ich nicht.

Andere Extremisten: Vier Tage lang eine Stadt lahm legen, Menschen nach ihrer Pfeife tanzen lassen, Macht, Hunger nach Macht: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/frankfurt-will-anti-banken-proteste-verbieten-a-831428.html

Die Londoner haben nicht den Leuchtturm – oder wie er sich genannt hatte – des Islam, Livingston, gewählt. Sie mögen also doch noch ein wenig ihre Unabhängigkeit – irgendwie rassistisch und diskriminierend. Nachtrag: Ich muss mich korrigieren: 62% der Bevölkerung war alles egal – sie haben nicht gewählt. Von den 38% Wahlberechtigten wählten 51,5 % den Sieger. Das bedeutet: Nur ca. 19% der Bevölkerung ist es nicht egal, unter wessen Herrschaft sie gelangen.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de   + http://blog.wolfgangfenske.de/2012/02/03/islam-hoffnung/