Familienpolitik

Der ideologische Kampf um die Familie geht in eine neue Runde. Was vor Jahren im Kleinen von bestimmten Splittergrüppchen begonnen wurde, scheint endlich seine faulen Früchte zu tragen. Und da ist natürlich Kristina Schröder im Mittelpunkt der Kritik, weil sie da nicht mitmachen will – und die junge Generation der Frauen auch nicht. Es sind die alten Häsinnen, die hier herumrumoren. Nun haben sich endlich ein paar CDU-Frauen überwunden und wollen auch modern sein, das heißt, ihr Fähnchen nach dem Wind hängen – und da stört doch so eine junge Frau, die meint, dass die Familie nicht ausgeräubert werden soll: http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news[action]=detail&news[id]=5368 und: http://kreidfeuer.wordpress.com/2012/04/28/mit-der-brechzange-in-die-familien/ und: http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M53ed5900781.0.html

Übrigens gibt es auch andere Christen, die hier eine eigenständige Meinung vertreten: http://www.kath.net/detail.php?id=36315: Es geht um das Wohl des Kindes, nicht um Ideologien und Wirtschaftsinteressen.

Ganz in diesem antifamiliären Sinne ist auch die Unterstützung der Abtreibung: http://www.katholisches.info/2012/04/28/an-der-seite-von-schwangeren-im-konflikt-monica-legt-jahresbericht-vor/ Der Präsident Chiles sagte laut kath.net: „Der Zivilisationsgrad einer Gesellschaft zeige sich daran, wie sie mit ihren schwächsten Mitgliedern umgehe. Dazu gehören die Ungeborenen“: http://www.kath.net/detail.php?id=36306 Nun, die Anhänger der Kultur des Todes (ich denke auch an einen Herrn Peter Singer) mögen das gar nicht hören. Apropos Peter Singer: Manche lassen sich von seiner Tierliebe die Sinne vernebeln. Utilitaristen sind schon ein werbewirksames emotionalisierendes Trüppchen. Aber irgendwann denkt man als Gesellschaft doch wieder mehr in Richtung „Gemeinschaft“.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de 

Eine Antwort auf „Familienpolitik“

  1. Vor einigen Tagen in einer Pressemitteilung entdeckt, der zu Folge „Frauen in der CDU den Feminismus entdeckt“ hätten. Toll! Haben diese Damen Zeitzünder im Hirn?…..
    Bleibt dem Laien die Frage: Welche geistig schwach belichteten Seilschaften in der CDU hieven solche Trittbrettfahrerinnen in den Deutschen Bundestag? Auf derartige „Vertreterinnen des Volkes“ können wir verzichten,
    meint das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.