Presse

PI fragt, warum sich die englische Presse freier zu bestimmten Zuständen äußert als die deutsche. Ich denke, in England ist der Druck auf die autochtone Bevölkerung größer, so dass die Presse sich eine Verschleierung der Realitäten weniger leisten kann. Hier kauft man noch Zeitungen, die, sagen wir, zurückhaltend formulieren – in England würden sie kaum mehr Käufer finden, weil sie sich verschaukelt fühlen. http://www.express.co.uk/posts/view/316740/EU-migrants-to-get-free-healthcare-here Das alles ist äußerst interessant zu beobachten. Was mir jedoch als Involviertem ärgerlich aufstößt, ist, dass durch die Presse hier diese Situation mit hervorgerufen wird. Denn erst dann, wenn die Realität auf dem Tisch kommt, können wirklich in Ruhe positive Gegenmaßnahmen entwickelt werden. Ich hoffe, dass Gauck mit seiner Rede positiv gestimmte MigrantenJugendliche dazu führt, sich stärker mit dem Land, mit der Bevölkerung und seinen Gesetzen zu identifizieren. Aber ob er wirklich zu Erdogans kontraproduktiven Machenschaften ein Gegengewicht bilden kann, bleibt abzuwarten.  http://www.welt.de/print/welt_kompakt/article106232844/Migranten-sollen-Lehrer-werden.html

Impressum auf www.wolfgangfenske.de   + http://blog.wolfgangfenske.de/2012/02/03/islam-hoffnung/