Kristina Schröder

Endlich einmal ein angemessener Kommentar, der Kristina Schröder richtig wiedergibt: Lasst die Frauen doch so leben wie sie wollen? http://www.welt.de/debatte/kommentare/article106210954/Lasst-die-Familien-endlich-leben-wie-sie-wollen.html Die Industrie und die (feministische) Linke versucht, die Frauen in die Erwerbstätigkeit zu zwingen bzw. die Kinder abzugeben. Aber das ist nicht mehr die Gesellschaft, die heute angemessen ist. Selbstbestimmung und nicht Fremdbestimmung ist die Devise. Und das gilt auch für Kinder. Diese Ideologie, die Kinder den Eltern entziehen möchte, damit sie endlich in staatlichem Gewahrsam gut erzogen werden, sollte so langsam ad acta gelegt werden.

Claudia Roth: Stinkt vom Kopf her: http://www.focus.de/politik/deutschland/frauenpolitik-stinkt-vom-kopf-her-gruene-fordern-merkel-auf-familienministerin-schroeder-zu-entlassen_aid_741152.html Jetzt haben sie sich eingeschossen, die grünen und roten Genossen. Und der Beck sieht sogar das Mittelalter heraufziehen – laut Tagesschau (Sonntag). So sind sie, unsere Ideologen. Das passt auch hierher: http://www.tagesspiegel.de/berlin/debatte-um-umgang-mit-rechtsextremisten-gruene-erheben-neue-vorwuerfe-gegen-pirat-semken/6537464.html Ich würde sagen, die Piraten sollten, wenn sie eine Partei werden wollen, sich nicht von anderen Parteien vor sich her jagen lassen. Die Grünen sind Konkurrenz. Sie mögen die Piraten nicht. Was tut man, wenn man die Konkurrenten nicht mag? Sie politisch zu Tode hetzen. Dann wird hier medial aufgejault, dann wird da medial aufgejault, und hier und da – und schwupps, haben die Piraten ihren Kopf verloren, weil sie jedem Jaulen gefliessentlich aus dem Wege gehen wollten.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de