Ohne Kommentar – oder mit?

Ich denke, das wird so manchen begeistern: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/obernburg/obernburg/art4001,2075583 „Ein Fest für einen Propheten. Religion: Fünf Ditib-Gemeinden gedenken der Geburtsnacht von Mohammed in der Erlenbacher Frankenhalle“.  Der einzige Wermutstropfen dieses Berichts ist die Überschrift: für „einen“ Propheten. Ansonsten ist alles wunderschön patriotisch, türkisch, untermalt mit Militärmusik – leider weit vom Heimatland entfernt, aber da helfen die Blutsverwandtschaft, die gemeinsamen islamischen Werte… – der Vertreter des türkischen Generalkonsulats hat wieder einmal die richtigen Worte gefunden, um die ferne Heimat in die Erlenbacher Frankenhalle zu holen.

Weiteres Thema: Ich hatte neulich das Thema Sharia4Belgium. Hier weitere Informationen: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/redaktion/bruessel-europaeische-hauptstadt-des-islam.html

Islamisten sind ein mittelalterlicher Scherz, sagt Necla Kelek: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/der-einfluss-der-salafisten-demokratie-ist-das-gegenteil-von-islam-11721140.html

Hatte Kenan Kolat eigentlich nicht sein Amt zur Verfügung gestellt, weil er mit dem Amt seiner Frau in Interessenkonflikte kommen könnte? http://www.tagesschau.de/inland/islamkonferenz172.html Oder ist da eine wichtige Nachricht an mir vorbeigegangen? http://blog.wolfgangfenske.de/2011/11/22/kein-filz/

Apropos Kolat: Auch hier: Immer wenn es um Islamisten geht, kriegt er die Kurve zu Juden und Christen zu Islamophoben usw. http://www.focus.de/politik/deutschland/kenan-kolat-warnt-vor-aufwertung-der-salafisten-nicht-aufregen-weil-der-koran-verteilt-wird_aid_738824.html Da muss man kein besonders heller Kopf sein, um mitzubekommen, was da vor sich geht. Nach meiner Beobachtung ist die Zahl von 4000 Salafisten zu gering angegeben. Seit Jahren fischen die schon unter Jugendlichen – selbst ich hatte einmal eine Anfrage von einem äthiopischen Christen, der in Deutschland lebt, der so manchen Freund an die Salafisten verloren hatte. Es müssen mehr sein als 4000. Aber ein wenig Beruhigung der Bevölkerung tut sicher gut, wird sich neben Kolat so mancher denken. Nur 4000. Kannste vergessen. — Gib mir 10 Fanatiker und ich kremple die Gesellschaft um, heißt ein Satz, den ich vor langer Zeit irgendwo mal gelesen habe. Muss ja nicht sofort umgekrempelt werden. Rumor-rumor im Untergrund und im Stillen… Übrigens sagt er auch, dass die türkische Gemeinde Salafisten nicht unterstütze. Die Info von neulich, die ich im Blog hatte, sagte, dass die Hauptfinanziers der Koranverteilaktion türkische Muslime gewesen seien. Zwar gehören die Salafisten eher in den Saudischen Bereich – aber die Umma ist eine Einheit… Und wie soll man diese Aussagen Kolats werten: „Salafismus ist unter türkischen Muslimen unbekannt“? Klingt das nicht nach Märchenerzähler? Pierre Vogel alias A.H., Abu Hamsa – unbekannt? Lau – unbekannt?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de   + http://blog.wolfgangfenske.de/2012/02/03/islam-hoffnung/

Eine Antwort auf „Ohne Kommentar – oder mit?“

  1. Doch ein Kommentar zu Sharia Belgicum:
    Ein Albtraum!:
    „Der Journalist Sam van Rooy bestätigt die Aussicht auf eine muslimische Zukunft für Belgien: »Ich glaube nicht, dass man den Prozess anhalten wird«, erklärt er CBN News. »Ich bin sehr pessimistisch, und ich schätze, mehr und mehr Belgier werden Brüssel verlassen, so dass sie wirklich eine islamische Hauptstadt für Jahrzehnte sein wird«.
    Sharia-Belgium-Anführer Imran kann das nur bestätigen: »Ich denke nicht, dass wir noch weit davon entfernt sind. Ich denke, der Westen und Europa müssen sich nun auf eine Welle des Islam und der Scharia vorbereiten. Der Sieg Allahs ist sehr nahe!
    Was denkt wohl das alles für möglich haltende
    Echolot
    Und was denken die geschätzten Leserinnen und Leser, die diesen Link lesen: Vier Frauen haben und vier Kinder im Jahr in Brüssel und Umland zur Welt bringen, machen das derzeit unmöglich scheinende zur bitteren Wirklichkeit.

Kommentare sind geschlossen.