Islamunterricht

Es soll Ethik auf Islam konzentriert werden, darüber hinaus noch bekenntnisorientierten Unterricht für Ahmadiyya (50.000 Mitglieder) und DITIB Angehörige gegeben werden? Ich würde hinzufügen: Es fehlt bekenntnisorientierter Unterricht für Schiiten, dann für Kurden, für Aleviten, für… http://www.teachersnews.net/artikel/nachrichten/regionales/025568.php

Dann können sicher auch die Zeugen Jehovas (165.348 Mitglieder), die Baptisten (84.000 Mitglieder) ihren eigenen Religionsunterricht anbieten dürfen, ebenso die Neuapostolische Kirche 360.000 Mitglieder. Zwar sind die Zeugen Jehovas in Berlin abgeblitzt – aber ein neuer Versuch wegen Gleichbehandlung dürfte vielleicht weiter führen. Salafisten und Scientology dürften noch keinen großen Erfolg haben, da ihre Mitgliederzahl auf ca. bis 5000 geschätzt wird. Mit diesen Hinweisen möchte ich die jeweiligen Gruppen nicht alle in einen Topf werfen, vermute jedoch, dass für die Entscheidung, ob DITIB und Ahmadiyya unterschiedlichen Religionsunterricht anbieten dürfen, auch die Größe der Gruppen eine Rolle spielt. Sicher, das dürfte rein rechtlich nicht sein – aber interessiert sich heute noch jemand dafür, was sein dürfte und was nicht, wenn es um das Thema Islam geht? Hoffentlich.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de   + http://blog.wolfgangfenske.de/2012/02/03/islam-hoffnung/