Rechtsextreme

Burschenschaften müssen schon aktiv handeln, damit sie Rechtsradikale nicht an ihrer Spitze wirken lassen: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,826757,00.html Bonhoeffer sei ein Landesverräter gewesen, so einer der Neu-Ideologen. Sicher, das wusste Bonhoeffer auch, dass ihm sein Handeln entsprechend ausgelegt werden könnte. Er war ja nicht so naiv, die Gefährlichkeit seines Handelns nicht zu durchschauen. Nur diente sein Wirken der Bekämpfung eines unmenschlichen Regimes, von daher war es kein Landesverrat, sondern zum Wohl des Landes und der Bevölkerung gegen das nationalsozialistische Regime. Wie hat Eberhard Bethge formuliert? „der Patriot… mußte das tun, was in normalen Zeiten Sache des Lumpen ist“ http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45589390.html  Das ist eigentlich jedem Nicht-Ideologen klar. Ich wollte es nur noch einmal sagen. Aber das scheint nicht die einzige Entgleisung des oben genannten Neu-Ideologen gewesen zu sein.

Übrigens werfen das noch einige andere der Neu-Ideologen dem großen Theologen vor: http://www.n-tv.de/politik/NS-Opfer-Bonhoeffer-verhoehnt-article33420.html Der Dummheit kann man nicht mit Bildung begegnen, nur mit Befreiung, so ähnlich formulierte Bonhoeffer. Nur: Wie kann man solche oben genannten Neu-Ideologen befreien? Ich hatte Bonhoeffer schon häufiger im Blog: Ins Suchfeld „Bonhoeffer“ eingeben.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de