Muslime + Juden

Dafür, dass Muslime und Juden einander näher kommen, tritt Muhammad Sameer Murtaza http://www.welt.de/politik/ausland/article106148818/Ein-Teil-der-muslimischen-Gemeinschaft-ist-krank.html ein. Als vorbildliche muslimische Philosophen nennt er: Dschamal-al-Din al-Afghani, Mohammed Abduh, Abdulkarim Sorusch – und sieht das Übel der Gewalt im Wahhabismus. „Führende islamische Gelehrte haben sich immer wieder mutig extremistischen Strömungen entgegengestellt. Und das sollten wir auch heute wieder mit dem gleichen Mut tun.“ Murtaza tritt für eine zeitgemäße Interpretation des Koran ein. Man kann Herrn Murtaza nur alles Gute wünschen – denn dass sich bisher diese freiere Richtung durchgesetzt hat, ist nirgends richtig zu erkennen.

Ein Bericht über die Haft des Journalisten Hellwig im Iran: http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news[action]=detail&news[id]=5278 : „Hier gibt es keinen Gott“

Salafisten werben mit Koranen: http://europenews.dk/de/node/53441 Ich hatte das schon einmal im Blog. Neu ist im Artikel, dass im Hintergrund der Aktion Ibrahim Abu Nagie steht. Wer das ist? Darf ich einmal auf die Bildzeitung verweisen? Ich tu es einfach: http://www.bild.de/regional/koeln/islamismus/so-gefaehrlich-ist-der-koelner-hass-prediger-wirklich-19926430.bild.html Wer die Bildzeitung nicht mag, kann über ihn etwas in der taz erfahren: http://www.taz.de/!77963/ Und wer die reine Wahrheit erfahren möchte, nichts, aber auch gar nichts, wirklich nichts als die reine Wahrheit, kann sie von Pierre Vogel alias Abu Hamsa erfahren: http://www.pierrevogel.de/index.php/home/viewvideo/378/islam-in-den-medien/die-wahrheit-ueber-ibrahim-abu-nagie.html : Kurz: Man muss alles ganz differenziert sehen. So differenziert, dass am Ende alle Katzen grau und harmlos sind, also Schmusekätzchen. So in etwa.

Erdogan hat keine Koranreform durchgesetzt, das wäre mal etwas Spannendes, sondern eine Schulreform, in der mehr Koran gelesen werden soll. Er sagt sich sicher: Lieber Koranbildung für mein Volk, als gar keine Bildung. Vieler Hoffnung in der Türkei ist das Volk, das an dieser Stelle nicht mit ihm mitmarschiert. http://europenews.dk/de/node/53435 Erdogan will sicher vermeiden, dass die Töchter nicht mit Besenstielen geschlagen werden, weil sie den Koran falsch rezitieren: http://www.israel-nachrichten.com/archive/2360 Übrigens hatte sich der marokkanische Vater in Italien gegen ein Gerichtsurteil mit der Begründung gewehrt: Er stamme aus einer anderen Kultur und da dürfe man Töchter schlagen. Übrigens macht, wie berichtet, die FPÖ mit ihrem Marokkaner-Spruch: Lieber Heimatliebe als Marokkanerdiebe Furore. Nun suchen Anhänger die Berechtigung für diesen Spruch: http://europenews.dk/de/node/53432 In meiner Jugend kannte ich einen netten marokkanischen Jungen. Leider ist die Familie weggezogen – ich glaube, die Freundschaft hätte vertieft werden können. Was aus ihm inzwischen geworden ist?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de   + http://blog.wolfgangfenske.de/2012/02/03/islam-hoffnung/