Anti-Israel

Angesichts der geballten Ladung von Anti-Israeliten, sollte man ein Zeichen setzen für Israel. Denn dieser von negativen Mächten instrumentalisierte Haufen muss erfahren: Es gibt Menschen, die sich von ihrer geballten Macht nicht einschüchtern lassen.  Ich bin mit den Formulierungen von Quotenqueen nicht einverstanden, aber ein wenig zeigt diese Seite, worum es geht: http://quotenqueen.wordpress.com/2012/03/29/gegen-die-verjudung-jerusalems/ – und auch denke ich, dass viele Theologen eben nicht auf der Seite der Antiisraeliten stehen. Woran ich die Instrumentalisierung des Menschen-Haufens festmache? Wer von ihnen marschiert auf die chinesische Grenze zu, um Tibet zu befreien? Es geht ihnen nicht um Menschenrechte, es geht darum, Israel auszulöschen. Wenn es ihnen um Menschenrechte ginge, würden sie gegen die Grenzen der Menschenverächter: Hamas, Saudi Arabien, Iran angehen, sie würden nicht durch Syrien zur Grenze Israels marschieren, sondern mit den Kämpfern dort gegen das Regime gemeinsame Sache machen.  Diese närrischen Ideologen riskieren ihr Leben für Menschenverächter. Wem meine Sprache nicht passt, sollte sich einmal wirklich vor Augen führen, worum es in diesem Kampf geht. Es geht nicht um Larifari. Es geht um das Existenzrecht Israels. Zur Erinnerung: Im letzten Jahr starben aufrgund dieses Blödsinns 13 Menschen. http://www.factum-magazin.ch/wFactum_de/aktuell/2012_03_27_Marsch-nach-Jerusalem.php

Links – und gegen Juden: Livingstone, der Bürgermeister von London werden will http://www.welt.de/kultur/article106134466/Buergermeister-Kandidat-hasst-Juden-und-Schwule.html Ich hatte neulich im Blog seine Aussage, dass er London zu einem Leuchtturm des Islam machen möchte. Irgendwie passt alles so zusammen – ist also keine reine Wahlpropaganda.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de   + http://blog.wolfgangfenske.de/2012/02/03/islam-hoffnung/