Abtreibung

Peter Singer hat immer mehr Erfolg mit seinen Menschen unwürdigen Ansätzen, ebenso diejenigen, die Abtreibungen befürworten und fördern. Wenn der Mensch schrankenlos über die Würde des Menschen zu argumentieren beginnt, dann hinterlässt er nur Tod. Wann beginnt das menschliche Leben? Ab wann ist der gezeugte Mensch ein Mensch? 1 Woche, 2 Wochen? 1 Monate, 2 Monate, 3 Monate – oder erst ein paar Wochen nach seiner Geburt? Wer Schranken niederreißt, und gleichzeitig sagt, dass es ja noch mehr Schranken gibt, der hat im Grunde schon alle niedergerissen. Denn es gibt einfach kein Halten mehr. Und das sehen wir an dem Thema Abtreibung. http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M57e55ae603c.0.html Der Mensch ist unfähig, bestimmte Fragen angemessen zu thematieiseren. Es geht immer auf Kosten anderer Leben. Denn wenn es auf Rationalität, Autonomie, Selbstbewusstsein ankommt, um einen Menschen als Menschen zu definieren, dann fallen Demenzkranke auch weg, viele Schwerstbehinderte sowieso. Es ist eine Schande für unsere Gesellschaft, dass sie hier den Dammbruch einfach nur zur Kenntnis nimmt, ohne die Unmenschlichkeit wahrzunehmen – gleichzeitig übrigens den Nationalsozialismus mit seinem Sozialdarwinismus verurteilt. Er wird zurecht verurteilt – aber wo befinden wir uns in seinen Spuren? Nicht in seiner Ideologie, aber in seiner Menschenverachtung, die sich als Achtung des Menschen kaschiert? Behinderte beseitigen und Demenzkranke beseitigen… – dient ja alles nur zu deren Guten. Das ist das Fatale an der Argumentation. Keiner kann letztendlich die Grenzen setzen, weil die Menschen in ihrem Wahn jegliche Grenzen niederreißen. Man denke da nur an die Sterbehilfe.  Gut gemeint – aber wie viele werden im Laufe der Zeit aus irgendeinem Grund ermordet? Nur am Rande: Ich bin nicht vollkommen gegen Abtreibung, wenn es zum Beispiel um das Leben der Mutter geht. Aber die Grenzen müssen sehr, sehr eng gezogen werden, damit der Mensch sich nicht als Herr über Leben und Tod aufspielt. Das bekommt keiner Gesellschaft – sie verroht und lähmt sich selbst.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de